Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Einsturzgefahr rund um ausgebrannte Maschinenhalle und Millionenschaden

Munningen

24.01.2021

Einsturzgefahr rund um ausgebrannte Maschinenhalle und Millionenschaden

Feuerwehrleute versuchen sowohl am Boden als auch aus der Luft das Feuer in einer Maschinenhalle in Munningen zu löschen. Nach ersten Erkenntnissen geht die Polizei von einem Millionenschaden aus. Das Grundstück ist weiträumig abgesperrt, denn es herrscht Einsturzgefahr.
Foto: Verena Mörzl

Plus Der Brand in einer Maschinenhalle in Munningen verursacht einen immensen Schaden. Unter Pandemiebedingungen wird ein Großeinsatz koordiniert. Der Hof ist weiträumig abgesichert.

Nach einem Großbrand in einer Maschinenhalle in Munningen ist der Schaden immens. Er wird auf rund eine Million Euro beziffert, wie das Polizeipräsidium Schwaben Nord am Sonntag mitteilt. Die Ursache für das Großfeuer auf dem landwirtschaftlichen Anwesen, das am Freitag gegen 18 Uhr ausgebrochen ist, steht bislang nicht fest. Brandstiftung schließen die Ermittler aus. Wegen Einsturzgefahr konnte die Kriminalpolizei den Brandort bislang noch nicht inspizieren. Aufgrund der akuten Gefahr sind auch die Wege rund um das Anwesen abgesperrt, teilt Bürgermeister Dietmar Höhenberger auf RN-Nachfrage mit.

Die Absperrbaken stehen zu beiden Seiten des Hofes. Laut Höhenberger wurden sie nicht nur wegen der Einsturzgefahr eingesetzt, sondern auch, um der Familie nach dem „schrecklichen Wochenende“ etwas Ruhe zu verschaffen. An den Baken hängt ein Zettel, auf ihm steht: „Durchfahrt verboten – nur für Anlieger frei. Wir bitten um Verständnis und die Privatsphäre zu respektieren!!!“

Absperrbaken an beiden Zufahrten zum Hof.
Foto: Verena Mörzl

Feuer in Munningen: Einsturzgefahr rund um die ausgebrannte Maschinenhalle

Bereits während des Einsatzes am Freitagabend, als das Feuer längst unter Kontrolle war und nur noch Rauch aufstieg, war über die Funkgeräte vor Ort zu hören: „Ich wiederhole: Niemand darf die Halle betreten.“ Die Einsatzleitung koordinierte unter Pandemiebedingungen einen Großeinsatz. Nicht benötigte Helfer wurden deshalb auf Abruf nach Hause geschickt. Die Feuerwehrleute, die ohne Atemschutz unterwegs waren, trugen Mund-Nasen-Schutz. Trotz der zunächst gefährlichen Lage lief der Einsatz ruhig und ohne Hektik ab.

Es galt also am Freitagabend nicht nur, den Brand unter Kontrolle zu bringen, sondern auch das benachbarte Silo und den Hühnerstall zu kühlen und ein Übergreifen der Flammen zu verhindern. Beständig drückte der Wind den Rauch in südwestliche Richtung und so auch über den Hühnerstall, immer wieder glühten Funken in der Luft auf. Glück im Unglück: Der Stall wird derzeit gereinigt, laut Kreisbrandrat Rudolf Mieling sollen keine Hühner darin gewesen sein. Gewöhnlich seien rund 40000 Hühner in dem Stall.

Am 22. Januar ist in Munningen eine Lagerhalle ausgebrannt.

Schaden nach Brand in Maschinenhalle in Munningen im siebenstelligen Bereich

Nachdem die Flammen in der Maschinenhalle unter den Wasserstrahlen allmählich kleiner wurden, zeigte sich das Schadensbild. Von den Traktoren waren nurmehr Gerippe zu sehen, am Boden lagen Teile des Daches. Immer wieder loderten kleinere Feuer auf. Wie die Polizei später mitteilte, sind alle Maschinen des Besitzers in der Halle komplett zerstört worden, weshalb der Schaden auch eine siebenstellige Summe erreicht.

Gut drei Stunden nach der Alarmierung zog Einsatzleiter und Kreisbrandinspektor Thomas Fink eine erste Bilanz. Er lobte die Einsatzkräfte, ihre Arbeit sei „einwandfrei“ gewesen und gerade in Bezug auf die andauernde Pandemie „vorbildlich“. „Eine gute Arbeit habtser alle miteinander gemacht“, sagte Fink. Die Brandwachen der örtlichen Feuerwehren wurden organisiert, außerdem musste in der Wörnitz noch die zweite Ölsperre errichtet werden. Ein Helfer berichtete Fink in der Besprechung, dass der hohe Wasserstand Schwierigkeiten bereitete.

Kreisbrandrat Mieling schätzte am Freitag, dass rund 150 Einsatzkräfte beteiligt waren. Dass der Hof so nah an der Wörnitz liegt, war Fluch und Segen zugleich: Mieling sagte: „Wir hatten den Vorteil, dass die Wörnitz direkt neben dem Brandort vorbeifließt.“ Nachteilig sei allerdings gewesen, dass sich das „kontaminierte Wasser der Feuerwehr“ seinen Weg wieder zurückbahnte. Nicht nur das: „Wir haben einen 3000-Liter-Diesel-Tank im Gebäude gehabt, der auch in Mitleidenschaft gezogen wurde und aus dem mit Sicherheit Teile des Inhalts in die Wörnitz gelaufen sind.“ Deshalb verständigte die Feuerwehr das Wasserwirtschaftsamt, das noch am Abend vor Ort eintraf.

Weder Anwohner noch Einsatzkräfte sind laut Polizei verletzt worden.

Die ausgebrannte Lagerhalle.
69 Bilder
Maschinenhalle brennt komplett aus: Großeinsatz am Freitagabend in Munningen
Foto: Verena Mörzl
Die Maschinenhalle in Munningen brennt lichterloh.
13 Bilder
Feuer in einer Maschinenhalle ausgebrochen: Der Einsatz kurz nach Alarmierung
Foto: Dieter Mack


Lesen Sie auch

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren