1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Engelhardt zur Bürgermeisterwahl in Hainsfarth: „Erleichtert und zufrieden“

Wahl

10.03.2019

Engelhardt zur Bürgermeisterwahl in Hainsfarth: „Erleichtert und zufrieden“

IMG_6762.JPG
3 Bilder
Klaus Engelhardt nimmt Glückwünsche entgegen.
Bild: Verena Mörzl

Plus In Hainsfarth wurde am Sonntagabend ein neuer Bürgermeister gewählt. Vor allem im Ortsteil Steinhart gab es ein sehr eindeutiges Resultat.

Während draußen der Sturm tobte, kehrte bei Klaus Engelhardt nach einer aufregenden Zeit endlich wieder eine gewisse Ruhe zurück. Er atmete tief durch und als Wahlleiter Günther Schwab endlich das vorläufige Endergebnis der Hainsfarther Bürgermeisterwahl bekannt gab, machte sich endlich Erleichterung breit: Klaus Engelhardt von der Bürgerliste Hainsfarth erhielt in der Gemeinde 93 Prozent der Stimmen, in Steinhart waren es sogar 100. Von den insgesamt 1169 Wahlberechtigten setzten knapp 60 Prozent (689) ihr Kreuzchen, 627 davon bei Engelhardt. Er war der einzige Kandidat.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

„Ich bin erleichtert und sehr zufrieden. Das ist ein gigantisches Wahlergebnis“, sagte Engelhardt im Oettinger Rathaus, wo die Ergebnisse der drei Stimmbezirke und der Briefwahl zusammengetragen und ausgezählt wurden. Trotz des Wetters und der Tatsache, dass es nur einen Kandidaten gegeben habe, seien viele Bürger zum Wählen gegangen. Engelhardt sieht das Ergebnis auch als Bestätigung seiner Arbeit in den vergangenen zehn Monaten. Seit der Erkrankung des Ersten Bürgermeisters Franz Bodenmüller führte er als Vize die Geschäfte weiter.

Wahl in Hainsfarth: Engelhardt will sich für seine Heimat einsetzen

Der 50-Jährige will nun auch genau an seiner bisherigen Arbeit anknüpfen. Es soll keinen Schnitt geben. „Ich sehe mich als Dienstleister der Steinharter und Hainsfarther“, sagte er weiter. „Es gibt nichts Schöneres, als sich für die Heimat einzusetzen. Und es sind auch die kleinen Dinge, die zählen.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Wahlparty fand anschließend im evangelischen Gemeindehaus in Hainsfarth statt. Freunde, Familie und Unterstützer empfingen den neugewählten Bürgermeister mit Applaus. Es wurden Blumen überreicht und Sekt verteilt. Seinen Dank richtete Engelhardt dann vor allem an die Bürgerliste Hainsfarth, deren Mitglieder ihm in den vergangenen Monaten zur Seite gestanden seien. Sie hätten einen „großen Anteil am Erfolg“, betonte er freudestrahlend. Er bedankte sich auch bei seinen Wählern, mit denen er künftig „gemeinsam die Geschicke von Hainsfarth und Steinhart“ gestalten will. Besonders beeindruckt zeigte sich der verheiratete Familienvater vom Wahlergebnis in Steinhart. Alle gültigen 80 Stimmen galten ihm.

Engelhardt bedankt sich bei seiner Familie

Zuletzt wandte sich Engelhardt noch einmal an seine Familie. „So ein Amt kann man nur antreten, wenn man eine starke Frau neben sich hat“, sagte er, „und so tolle Kinder“.

Am 18. März findet die konstituierende Sitzung des Hainsfarther Gemeinderats statt. An diesem Abend wird Klaus Engelhardt vereidigt und es werden der Zweite und der Dritte Bürgermeister gewählt. Außerdem wird sein Posten als Gemeinderat an einen Nachrücker vergeben.

Klaus Engelhardt freut sich mit seiner Frau Angelika über das Wahlergebnis.
Bild: Verena Mörzl

Klaus Engelhardt war im Jahr 2008 schon einmal zu einer Bürgermeisterwahl in Hainsfarth angetreten. „Als Newcomer“, wie er gestern selbst sagte. Zu diesem Zeitpunkt agierte er auch noch nicht als Gemeinderat. Er erhielt 29,01 Prozent der Stimmen. Damals wurde Franz Bodenmüller mit 59,03 Prozent erstmals zum Bürgermeister gewählt. Als dritter Kandidat trat damals Wolfgang Fleichaus für Steinhart an, sein Wahlergebnis lag bei 11,96 Prozent.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren