1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Europawahl: Grüne siegen auf der Ostalb

28.05.2019

Europawahl: Grüne siegen auf der Ostalb

CDU und SPD müssen deutliche Verluste hinnehmen

Auch im Ostalbkreis sind die Grünen die Sieger der Europawahl vom Sonntag. CDU und SPD mussten deutliche Stimmenverluste hinnehmen. Die Wahlbeteiligung lag im Ostalbkreis bei 60,15 Prozent.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Grünen machten im Donau-Rieser Nachbarlandkreis mit einem Plus von zehn Prozent einen kräftigen Sprung nach oben im Vergleich zur Wahl 2014. Rund 9,5 Prozent verlor hingegen die CDU. Sie rutschte von 47,9 Prozent auf nunmehr 38,3 Prozent nach unten. Die Sozialdemokraten mussten ebenfalls mit einem Minus von 8,7 Prozent kräftig Federn lassen und kamen auf 13,3 Prozent.

Die FDP steigerte ihren Stimmenanteil von 2,8 Prozent auf nunmehr 5,4 Prozent. Um sieben Prozent ging es für die AfD im Vergleich zu 2014 nach oben. Die Partei erreichte zehn Prozent. Leichte Verluste von 0,2 Prozent erlitt Die Linke: Die Partei landete bei 2,8 Prozent.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

In den württembergischen Riesgemeinden Riesbürg und Kirchheim wurde bei der Europawahl so gewählt:

(in Klammern die Ergebnisse von 2014): CDU 49,7 Prozent (55,8), SPD 12,3 Prozent (18,4), Grüne 13,5 Prozent (10,3), FDP 3,7 Prozent (2,6), AfD 10,3 Prozent (nicht angetreten), Linke 1,8 Prozent (4,3), Freie Wähler 3,2 Prozent (2,8). Wahlbeteiligung: 63,5 Prozent.

CDU 48,9 Prozent (61,1), SPD 11,4 Prozent (14,0), Grüne 16,9 Prozent (7,1), FDP 2,9 Prozent (1,9), AfD 10,3 Prozent (nicht angetreten), Linke 2,1 Prozent (1,6), Freie Wähler 2,1 Prozent (2,6). Wahlbeteiligung: 68,8 Prozent.

Die kompletten Ergebnisse der zeitgleich stattgefundenen Kreistagswahl im Ostalbkreis lagen bis Redaktionsschluss noch nicht vor. Dem Gremium gehörten in der zu Ende gehenden Wahlperiode 71 Mitglieder an.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren