1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Fall Erber: Kontaktverbot mit Kindern

Nördlingen

14.06.2018

Fall Erber: Kontaktverbot mit Kindern

Bild: Philipp Wehrmann

Staatsanwalt spricht von sechs Missbrauchsfällen.

Die Staatsanwaltschaft Memmingen hat die Ermittlungen im Missbrauchsfall um den früheren Nördlinger Stadtpfarrer Paul Erber wegen Verjährung eingestellt. Wie Pressesprecher Michael Hörmann auf Nachfrage der Rieser Nachrichten mitteilt, seien insgesamt sechs Opfer vernommen worden.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Zudem stehen die kirchenrechtlichen Konsequenzen fest. Bis 2020 darf Erber nicht weiter als Priester wirken. Der Diözesanbischof Dr. Konrad Zdarsa untersagt Erber konkret zwei Jahre lang mit der Weihe verbundene Vollmachten auszuüben. Lediglich der persönliche Besuch einer Messe sei gestattet. Nach Ablauf der Frist wird der Ortsordinarius Art und Umfang der zukünftigen Ausübung seines priesterlichen Dienstes festlegen. Die Glaubenskongregation hat dem Diözesanbischof bereits mitgeteilt, dass dem Priester, der sich seit Bekanntwerden der Missbrauchsfälle im Ruhestand befindet, auch über den Ablauf dieser Frist hinaus keinerlei Kontakt mit Minderjährigen im kirchlichen Rahmen gestattet ist.

Nach Bekanntwerden des Falles haben sich bei der Diözese Augsburg fünf weitere Betroffene gemeldet, die ebenfalls Vorwürfe gegen den Pfarrer erhoben haben. Die Diözese hatte sowohl die Staatsanwaltschaft informiert als auch ein kirchliches Verfahren in die Wege geleitet.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.06.2018

Um kommentieren zu können, müssen Sie Ihren vollen Vor- und Zunamen angeben. Bitte melden Sie sich mit den entsprechenden Daten unter moderator@augsburger-allgemeine.de, damit Ihr Kommentar und Ihr Profil wieder freigestellt wird.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren