Newsticker

Merkel betont Notwendigkeit weiterer Corona-Beschränkungen
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Feinst Zauberkunst und Gauklerey

Historischer Markt

11.05.2018

Feinst Zauberkunst und Gauklerey

Historischer Markt mit Ritterturnier in Oettingen.
17 Bilder
Historischer Markt mit Ritterturnier in Oettingen.
Bild: Szilvia Izsó

Beim Festauftakt in Oettingen steht die „Nacht der Narren“ im Mittelpunkt

Es ist Nacht geworden in der Storchenstadt. Im lodernden Licht der Flammen köcheln die letzten Essensreste über dem Feuer. Während sich die Musketiere und Ritter der Schlosswache in ihren Lagern zusammenfinden, um sich von der lange Reise in die Fürstenstadt zu erholen, mischen sich Gaukler und Spielleut, Akrobaten und Narren unter die Menschenmenge in der Oettinger Altstadt.

„Volk herbei, herbei! Feinst Zauberkunst, feinst Gauklerey“ hallt es über den Saumarkt. Nach und nach finden die Rufe von Orlando dem Gaukler Gehör. Die ersten Schaulustigen versammeln sich vor der Bühne in der Mitte des Platzes. Einem von sechs Sammelorten, an denen gesterb Abend nicht die edlen Ritter im Mittelpunkt des Historischen Marktes standen.

Denn es ist die „Nacht der Narren“, die Nacht vor den großen Ritterturnieren und Festzügen. In der genau jene ihr Unwesen treiben. Zahlreiche Schaulustige sind ihrer Einladung gefolgt. Gemeinsam mit den Spielleuten tauchen sie in eine mittelalterliche Festnacht ein: Meterhoch fliegt das Diabolo des Gauklerduos Basseltan. Nur wenige Schritte weiter unterhält Forzarello mit seiner „Gaukeley“, den lustigen Grimassen, flachsigen Sprüchen und Jonglagekünsten. Auf der Freilichtbühne geben derweil „Pill&Pankratz“ ihre Gedichte über Erlebnisse aus dem mittelalterlichen Alltag zum Besten.

Die Töne von Dudelsack und Trompete, Trommeln und Blockflöte locken die Besucher aus allen Gassen herbei, um das Spektakel live mit zu erleben. Vorbei an Marktständen und Essbuden, Lagerplätzen und Handwerkerständen. In den Straßen Oettingens finden sie an jeder Ecke Andenken an längst vergangene Tage: festliche Gewänder und Holzschwerter, Schmuck aus keltischen Knoten, handgewebte Kränze und traditionelles Geschmeide.

Die Fürstenstadt verwandelt sich in einen Schauplatz, in der die mittelalterliche Ära nachempfunden werden kann, wie Tina Graf aus Nördlingen findet. Im traditionellen Gewand flaniert sie mit Familie und Freunden über das Festgelände. Angetan von der familiären und einzigartigen Atmosphäre freut sie sich besonders auf die spektakulären Ritterturniere, die heute und morgen stattfinden werden.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren