1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Feldkreuz mit roter Farbe besprüht: Ist der Täter bereits bekannt?

Hainsfarth

20.11.2019

Feldkreuz mit roter Farbe besprüht: Ist der Täter bereits bekannt?

In Hainsfarth ist die Christus-Figur und ein Feldkreuz verschmiert worden.
2 Bilder
In Hainsfarth ist die Christus-Figur und ein Feldkreuz verschmiert worden.
Bild: Klaus Engelhardt

Ein unbekannter Täter hat in Hainsfarth ein Feldkreuz und eine Christus-Figur mit roter Farbe übermalt. Der Bürgermeister sieht sich gezwungen, zu handeln.

Am Ortsrand von Hainsfarth ist ein Feldkreuz verschandelt worden. Das Kreuz sowie die angebrachte Christus-Figur wurden mit roter Farbe besprüht. Insgesamt entstand ein Sachschaden im vierstelligen Bereich, teilt die Polizeiinspektion Nördlingen mit. Das verschmierte Kreuz soll am Dienstag entdeckt worden sein.

Bürgermeister setzt in Hainsfarth 1000 Euro zur Belohnung aus

Entsetzt und verärgert über den Vorfall hinter der Mehrzweckhalle ist Hainsfarths Bürgermeister Klaus Engelhardt. „Irgendwann ist ein Punkt erreicht, an dem man handeln muss. Das geht gar nicht“, meint Engelhardt. Die Gemeinde setzt eine Belohnung in Höhe von 1000 Euro aus. Die Summe soll derjenige erhalten, der den Vorfall sowie den Täter gesehen hat oder einen entscheidenden Beitrag dazu leisten kann, die Straftat aufzuklären. Die Obhut über das Feldkreuz habe die Kirchenstiftung, sagt Engelhardt weiter.

Auch der Sockel wurde verschandelt.
Bild: Klaus Engelhardt.

Gerade in der jüngeren Zeit ist es in der Region vermehrt zu Vandalismus an Feldkreuzen gekommen. Ob der Fall im Nordries etwas mit dem 37-Jährigen aus dem Raum Donauwörth zu tun hat, der mit 220 Stundenkilometern über die Bundesstraße 2 raste und nach Informationen unserer Zeitung dutzende Wegkreuze beschädigt haben soll, konnte die Polizei bislang noch nicht bestätigen. Der Täter soll damals sogar versucht haben, mit einer Motorsäge den Kopf einer Christusfigur abzusägen. Nördlingens Polizeichef Walter Beck sagte, es sei nicht ganz auszuschließen. Möglich sei aber auch, dass es sich um einen Nachahmungstäter oder Zufall handle. Der mutmaßliche Raser und Vandale wurde am Sonntag festgenommen. Laut Polizei hatte er einen verwirrten Eindruck gemacht. In diesen Tagen soll er zu den Vorfällen befragt werden, er ist im Bezirkskrankenhaus untergebracht.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Polizeifahrzeuge versperren dem 37-Jährigen den Weg

Einer Zivilstreife ist der Mann am späten Sonntagnachmittag auf der B 2 Richtung Augsburg aufgefallen, er war mit einem Q 5 unterwegs. Statt zu stoppen, wie von den Polizisten verlangt, beschleunigte der 37-Jährige, überfuhr unter anderem zwei rote Ampeln und nötigte andere Verkehrsteilnehmer. Erst auf der A 8 vor der Ausfahrt Adelsried war Schluss. Mehrere Polizeifahrzeuge versperrten dem 37-Jährigen den Weg, Streifen dahinter keilten den Audi ein und nahmen dem Fahrer so jede weitere Fluchtmöglichkeit.

Darüber hinaus ist im Ries immer wieder von Vandalismus-Fällen an Kreuzen zu hören. Im Reimlinger Heuweg ist im August 2018 ein Feldkreuz mit rosa Farbe übermalt und die Christus-Figur mutwillig beschädigt worden. Wie die Polizei damals berichtet hat, soll der Täter eine Leiter verwendet haben.

Ende November, Anfang Dezember 2013 ist in Deiningen sogar ein Feldkreuz gestohlen worden. (mit wwi/mcz)

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Nördlingen unter der Telefonnummer 09081/29560 entgegen.

Lesen Sie dazu auch: B2-Raser hat auch die Wegekreuze beschädigt

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren