Newsticker

Tschechien, Luxemburg und Tirol zu Corona-Risikogebieten erklärt
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Gartenstadt in Nördlingen: Quadratmeter, die fehlen werden

Gartenstadt in Nördlingen: Quadratmeter, die fehlen werden

David Holzapfel
Kommentar Von David Holzapfel
10.09.2020

Plus In der geplanten Gartenstadt soll bald Wohnraum für 5.000 Menschen entstehen. Warum die Stadt Nördlingen bei der Planung genau abwägen muss, schreibt David Holzapfel in seinem Kommentar.

Wer in Nördlingen nach einem neuen Zuhause sucht, kann schnell mutlos werden. Es gibt kaum bezahlbare Mietwohnungen und wer selbst bauen will, wird unweigerlich zu der Erkenntnis gelangen, dass die Stadt keine Bauplätze im Angebot hat. Kurzum: Der Druck nach Wohnraum ist riesig.

Und er wird mit den Bevölkerungszahlen der Stadt weiter steigen. Die Kommune macht nun einen Schritt in die richtige Richtung. Ab Herbst starten konkrete Planungen der sogenannten „Gartenstadt“, einem neuen Viertel, das mittelfristig bis zu 5.000 Menschen Platz bieten könnte. Raus aus der Kernstadt, Flucht nach vorne.

Erst versuchen, Baulücken in Nördlingen zu schließen

Doch Bauland fällt bekanntlich nicht vom Himmel. Um expandieren zu können, wird die Stadt zwischen 30 und 50 Hektar Ackerland kaufen müssen – Land mit einer herausragenden Bonität. Die betroffenen Landwirte blicken zunehmend panisch auf ihre Äcker.

Gartenstadt in Nördlingen: Quadratmeter, die fehlen werden

Noch sind nicht alle Grundstücke im besagten Gebiet gekauft. Bevor die Stadt weitere kostbare Ackerflächen erwirbt, muss sie genauestens abwägen, ob es nicht eine andere Möglichkeit gibt, Bauland zu schaffen; seien es Baulücken im Stadtkern oder landwirtschaftlich weniger relevante Flächen an anderer Stelle.

Sie muss sich bewusst sein: Jeder Quadratmeter in der Gartenstadt wird einer sein, der einem Landwirt künftig fehlt.

Lesen Sie dazu auch den Artikel:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren