1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Goldburghausen erhält Glasfaseranschlüsse

Infrastruktur

24.05.2019

Goldburghausen erhält Glasfaseranschlüsse

In Goldburghausen wird es im kommenden Jahr Glasfaseranschlüsse geben. (Symbolbild)
Bild: Julian Leitenstorfer

Auch weitere Gebiete in Riesbürg werden angeschlossen. Ab Herbst soll ein Ruftaxi eingeführt werden. Es steht schon fest, an welchen Tagen das Taxi fahren wird.

In Goldburghausen wird es im kommenden Jahr Glasfaseranschlüsse geben. Das kündigte Riesbürgs Bürgermeister Willibald Freihart auf der jüngsten Gemeinderatssitzung an. In der zweiten Hälfte dieses Jahres werde der Anbieter NetCom BW – einer Tochtergesellschaft des Ellwanger Energieversorgers EnBW – die Bürger über die künftigen Angebote bei einer Versammlung informieren. In Pflaumloch und Utzmemmingen gibt es bereits seit geraumer Zeit Breitbandanschlüsse über Glasfaser.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Unabhängig davon wird das Unternehmen Freihart zufolge auch das Industriegebiet „Lachwiesen“ in Pflaumloch und die Ringelsmühle bei Utzmemmingen mit Glasfaser anschließen. Dafür hat die Gemeinde Riesbürg vom Land Baden-Württemberg entsprechende Zuschüsse gewährt bekommen.

Eine Aufwertung des Öffentlichen Personennahverkehrs erwartet die Gemeinde von einem „Ruftaxi“, das der Ostalbkreis im Herbst einführen will. Laut Freihart würde Riesbürg von der Linie Bopfingen-Kirchheim-Goldburghausen-Pflaumloch-Utzmemmingen-Nördlingen und zurück profitieren. Das Taxi verkehre von Montag bis Freitag ausschließlich in den Abendstunden und müsse vom Fahrgast telefonisch eine Stunde vorher angefordert werden. Nähere Informationen würden noch rechtzeitig bekanntgegeben werden. Finanziell nicht so verlaufen wie von der Verwaltung angenommen ist das Jahr 2018. Kämmerin Ilse Weber legte dem Gemeinderat den entsprechenden Jahresbericht vor.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Insbesondere seien die Gewerbesteuereinnahmen geringer als veranschlagt ausgefallen. Der Vermögenshaushalt, also der Teil des Etats, aus dem die Investitionen bestritten werden, hat laut Weber mit einem Fehlbetrag von 663000 Euro abgeschlossen. Bürgermeister Freihart ist dennoch nicht bange. Trotz allem habe die Kommune im vergangenen Jahr einiges auf den Weg gebracht. Nicht zuletzt die neue Kläranlage in Utzmemmingen und die Planungen für das neue Feuerwehr- und Bauhofgebäude in Pflaumloch. Für 2020 geht Freihart von einem eher „mageren Jahr“ ohne größere Vorhaben aus. Die Tendenz laute deshalb: auf Sicht fahren.

Ohne große Diskussion haben die Gemeinderäte einer Anpassung der Kindergartengebühren für die Jahre 2019/2020 zugestimmt. Danach steigen die monatlichen Entgelte um durchschnittlich drei Prozent. Unverändert bleibt der Satz für ein einjähriges Kind in der Kita.

Im Vorfeld der Riesbürger Bürgermeisterwahl am 14. Juli wird es am 3. Juli im der Goldberghalle Pflaumloch eine öffentliche Bewerbervorstellung geben. Bis dato gibt es nur einen Kandidaten: Amtsinhaber Freihart.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren