Newsticker

Bund und Länder einigen sich auf Kontaktbeschränkungen bis zum 29. Juni
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Grundstücksdeal ermöglicht "Bretzel-Lösung": B25 bei Nördlingen bald gesperrt?

Nördlingen/Reimlingen

22.05.2020

Grundstücksdeal ermöglicht "Bretzel-Lösung": B25 bei Nördlingen bald gesperrt?

Die Einmündung des Heuweges in die B25. Der Bereich soll durch eine Überführung sicherer gemacht werden.
Bild: Bernd Schied

Nach der Einigung ist ein Ende des Rechtsstreits in Sicht und der Weg für den Ausbau der Bundesstraße frei. Wie sich Landwirt Schabert überzeugen ließ.

Im Rechtsstreit zwischen dem Nördlinger Landwirt Georg Schabert und dem Staatlichen Bauamt Augsburg in Zusammenhang mit dem ersten Abschnitt des dreispurigen Ausbaus der Bundesstraße 25 von Nördlingen nach Möttingen gibt es jetzt eine Einigung zwischen den beiden Parteien. Diese sieht vor, dass Schabert ein Grundstück auf Reimlinger Flur im Tausch für seinen für den Straßenbau benötigten sechs Hektar großen Acker im Bereich der Anschlussstelle „Nördlingen Süd“ der B25 erhält. Im Gegenzug würde der Landwirt seine Klage gegen den Planfeststellungsbeschluss der Regierung von Schwaben zurückziehen.

Sowohl Schabert als auch das Staatliche Bauamt bestätigten entsprechende Informationen unserer Redaktion. Endgültig in trockenen Tüchern ist die Übereinkunft allerdings noch nicht. Wegen der Corona-Pandemie habe noch kein Notartermin vereinbart werden können, sagte der Leitende Baudirektor Stefan Scheckinger. Er gehe davon aus, dass dies nun zeitnah geschehen werde. Ob es über den Flächentausch hinaus noch weitere Vereinbarungen gebe, dazu machten beide Beteiligten keine Angaben.

Zur gerichtlichen Auseinandersetzung war es gekommen, weil sich Georg Schabert durch den Verlust seines Grundstücks in seiner Existenz bedroht sah.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Es geht um einer sichere Anbindung aus Richtung Reimlingen

Wie berichtet, geht es bei dem Bauvorhaben um eine sichere Anbindung aus Richtung Reimlingen an die Bundesstraße Richtung Donauwörth. Die Planungen des Bauamtes sehen dafür eine Brücke über die B25 und einen weiteren Verlauf vor, der an die Form einer Brezel erinnert. Deswegen entstand auch der mittlerweile häufig verwendete Begriff „Brezel-Lösung“.

Die Basis für die Übereinkunft wurde Ende September vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof in München gelegt. Nachdem das Staatliche Bauamt während der mündlichen Verhandlung dem Kläger ein adäquates Tauschgrundstück in Aussicht gestellt hatte und dieser sich gegenüber dem Vorschlag aufgeschlossen zeigte, gab die Vorsitzende Richterin der Behörde sechs Wochen Zeit, sich mit dem Landwirt zu verständigen. Sollte es zu keiner Einigung kommen, wollte das Gericht einen unabhängigen Gutachter beauftragen, um zu prüfen, ob Schabert durch den Verlust seiner Grundstücksfläche tatsächlich existenziell bedroht wäre. Diese Frist wurde später mehrmals verlängert, sodass sich das Verfahren monatelang hinzog.

Bald könnte der Ausbau der Bundesstraße 25 beginnen

Sobald der mündlich vereinbarte Grundstückstausch notariell besiegelt und die Klage gegen den Planfeststellungsbeschluss zurückgezogen ist, erhält dieser Rechtskraft. Die Augsburger Behörde hat dann Baurecht und kann mit den Ausschreibungen der Bauarbeiten beginnen. Baudirektor Scheckinger sieht durchaus Chancen, in nicht allzu ferner Zukunft mit dem ersten, knapp zwei Kilometer langen Teil des „2+1-Ausbaus“ starten zu können.

Unabhängig davon laufen derzeit Planfeststellungsverfahren für den zweiten und dritten Ausbaubereich. Der zweite ist 1,3 Kilometer lang und endet an der Kreuzung der B25 mit der Kreisstraße DON7, die von Grosselfingen kommt und nach Balgheim führt.

Scheckinger deutete im Gespräch mit unserer Redaktion zudem Überlegungen an, im Rahmen des dritten Abschnitts die ursprüngliche Planung für die Kreuzung Grosselfingen/Balgheim nach Protesten aus der Bevölkerung hinsichtlich der Verkehrssicherheit noch einmal zu überdenken und nach Alternativen zu suchen. Wie berichtet, sollte diese bislang im Prinzip unverändert bleiben.

Mehr zu den Baustellen im Ries lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren