1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Hainsfarth: Gutachten zum Mobilfunkmast

Gemeinderat

16.05.2018

Hainsfarth: Gutachten zum Mobilfunkmast

Bürger sollen sich bei Infoveranstaltung ein eigenes Bild machen

Bevor eine Entscheidung darüber getroffen wird, ob Hainsfarth der Deutschen Telekom ein gemeindeeigenes Grundstück für die Errichtung eines Mobilfunkmasten im Bereich der alten Kläranlage auf Pachtbasis zur Verfügung stellt, will der Gemeinderat ein neutrales Gutachten über mögliche Strahlenbelastungen für die Bevölkerung anfertigen lassen. Darauf verständigte sich der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung. Laut Vizebürgermeister Klaus Engelhardt, der im Moment für den erkrankten Bürgermeister Franz Bodenmüller die Amtsgeschäfte führt, können für ein solches Gutachten Fördergelder in Anspruch genommen werden. Er sei gerade dabei, dafür die entsprechenden Schritte einzuleiten. Bei einer Informationsveranstaltung mit einem Vertreter der Telekom und dem Gutachter könne sich die Bevölkerung über deren Ausführungen ein eigenes Bild machen, sagte Engelhardt. Die Meinungsbildung werde sicherlich Einfluss auf die Entscheidung des Rats haben.

Wie berichtet, hat die Telekom zwischen Steinhart und der mittelfränkischen Gemeinde Hüssingen einen weiteren Masten ins Auge gefasst. Deshalb will Engelhardt versuchen, eine gemeinsame Infoveranstaltung mit der Gemeinde Westheim, wozu Hüssingen gehört, anzuberaumen. Mit dem dortigen Bürgermeister stehe er in Kontakt. Ein neuer Funkmast ist in Hainsfarth umstritten. Der Großteil der Bürger ist zufrieden mit der bisherigen Mobilfunkversorgung, die von zwei Masten im nahen Oettingen erfolgt. Die Telekom wiederum argumentiert, das „normale“ mobile Telefonieren sei durchaus ordentlich – eher schlecht wäre hingegen das Datenversorgungs-Netz, das eine gute Internetnutzung mit dem Smartphone ermögliche. Mit einem Mast auf Hainsfarther Gebiet könne dies gewährleistet werden.

Eine neue EDV-Ausrüstung will die Kommune für die örtliche Schule und die Gemeindeverwaltung anschaffen, weil die bisherigen Geräte ihre besten Zeiten hinter sich haben und teilweise nicht mehr richtig funktionieren. Benötigt würden ein PC mit Monitor für die Schule, zwei Notebooks und ein Beamer für die Verwaltung sowie die Datenschutzsysteme, betonte Engelhardt. In den nächsten Tagen sollen Angebote eingeholt werden. Der stellvertretende Bürgermeister informierte die Gemeinderäte zudem über den derzeitigen Stand des Breitbandausbaus. Als nächster Schritt sollen laut Engelhardt im westlichen Bereich des Ortsteils Steinhart, in Wornfeld und im Hainsfarther Gewerbegebiet Glasfaseranschlüsse durch das Unternehmen Inexio möglich gemacht werden. (bs)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Bosch.jpg
Donau-Ries

Nach Stammzellenspende: Dem kleinen Julian geht es jeden Tag besser

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!