1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. In Deiningen soll ein besseres Handynetz entstehen

Digitalisierung

06.05.2019

In Deiningen soll ein besseres Handynetz entstehen

Die Telekom möchte in Deiningen einen weiteren Mobilfunksendemast bauen.

Plus Der Empfang im Ort ist nicht überall gut. Wo jetzt ein neuer Sendemast gebaut werden soll und was Bürgermeister Wilhelm Rehklau und zwei Gemeinderäte dazu sagen.

Wer mit dem Handy im Ries telefonieren möchte, hat nicht immer Glück: In manchen Gegenden gibt es wenig bis keinen Empfang. Um diese Versorgungslücken zu schließen, errichten Netzanbieter immer wieder neue Mobilfunkstandorte – zuletzt die Telekom in Ehingen. Dort diskutierten Befürworter und Gegner leidenschaftlich. Während die einen den Netzausbau begrüßten, kritisierten andere die elektromagnetische Strahlung.

In Deiningen wird es demnächst ebenfalls einen neuen Mobilfunkstandort geben und zwar im Gewerbegebiet Mittleres Ries I. Bürgermeister Wilhelm Rehklau (CSU) sagt im Gespräch mit unserer Zeitung, dass die Gemeinde der Telekom die Bereiche Am Keller, Deponie und Wegscheide als Standorte für den Mobilfunkmast vorgeschlagen hatte. Das sei durch den Mobilfunkpakt möglich gewesen. Dieser sieht vor, dass die Kommunen beim Aufbau des Mobilfunknetzes mit eingebunden werden. Die vorgeschlagenen Standorte seien jedoch nicht im Suchbereich der Telekom gewesen.

Der Netzbetreiber habe sich deshalb nach Alternativen umgesehen und wurde auf einem privaten Grundstück im Gewerbegebiet Mittleres Ries I fündig, sagt der Bürgermeister. Die Verträge seien bereits unterschrieben. Der neue Mast wäre der dritte in Deiningen. Nach seinen Informationen soll der Mast im Spätherbst gebaut werden, sagt Rehklau. Die Telekom hat eine Anfrage unserer Zeitung gestern nicht beantwortet.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

In Deiningen werden an mehreren Standorten Messungen durchgeführt

Bevor der neue Mobilfunkstandort jedoch gebaut wird, prüft ein Ingenieurbüro, ob bei der elektromagnetischen Strahlung die vorgeschriebenen Grenzwerte eingehalten werden. An folgenden Standorten wird in Deiningen gemessen: Eichenstraße, Nähe Rondell Gewerbepark Nord, Am Sportpark, Kreuzung Feldstraße/Alerheimer Straße, Kreuzung Hochfeldstraße/Alerheimer Straße sowie Hauptstraße/Beginn Sudetenstraße. Rehklau erklärt, dass manche Messpunkte sowohl im Einzugsbereich des neuen als auch eines bereits bestehenden Mobilfunkmastes stehen. Deshalb sei an diesen Stellen eine Flächenmessung geplant. Er geht davon aus, dass die Grenzwerte eingehalten werden. Die Messungen sollen in den kommenden Tagen durchgeführt werden. Wann genau, sei wetterabhängig. Neben der Messung der Gemeinde hätten auch Anwohner die Möglichkeit gehabt, im Privatbereich zusätzliche Messungen durchzuführen, sagt der Bürgermeister.

Bis zum gestrigen Anmeldeschluss habe es jedoch keine Rückmeldungen gegeben. Als vor einigen Jahren der zweite Mobilfunkmast in Deiningen gebaut wurde, meldeten sich drei bis vier Anwohner, die die Strahlung auf ihrem Grundstück messen lassen wollten, erinnert sich Rehklau. Insgesamt seien die Diskussionen rund um Mobilfunkmasten in der Gemeinde zurückgegangen. Als vor 15 bis 20 Jahren der erste Mast in der Gemeinde gebaut werden sollte, habe es mehr gegeben. Der neue Mast sei jedoch nicht in einem Wohn-, sondern im Gewerbegebiet. Es gebe aber weiterhin sowohl Befürworter, die den Netzausbau fördern wollen, als auch Gegner der Mobilfunkstandorte.

Der Mobilfunkmast in Deiningen wird benötigt

Gemeinderätin Manuela Martin (SPD) erklärt, dass viele Anwohner und Gemeinderäte im Ort zwiegespalten seien: Einerseits wolle niemand den Mobilfunkmast bei sich in der Nähe haben. Andererseits sei der Handyempfang in Deiningen zum Teil nicht sehr gut, weshalb den Bewohnern durchaus bewusst sei, dass ein weiterer Mast benötigt werde.

„Wir können uns der Mobilfunktechnik nicht verwehren“, sagt Gemeinderat Jürgen Wenzel (PWG-Freie Wähler). Er befürwortet den Netzausbau. Denn: Es gebe weiter Versorgungslücken. Nun müsse man jedoch zunächst die Messungen abwarten. Mit großem Widerstand gegen den dritten Mast rechnet er nicht.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20e100544f-445f-4b7b-ba61-5fdefec28e38.tif
Polizeibericht aus Nördlingen

Marihuanapflanzen und Messer sichergestellt

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen