Newsticker

Zahl der Corona-Infizierten in München sinkt unter kritischen Wert
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Kammerchor als musikalischer Botschafter

10.06.2009

Kammerchor als musikalischer Botschafter

Nördlingen/Riom (pm) - Den vierzigsten Geburtstag der Städtepartnerschaft zwischen Nördlingen und Riom in Frankreich nahmen die Mitglieder des Kammerchors St. Georg, unter der Leitung von Kirchenmusikdirektor Udo Knauer, zum Anlass für eine Chorreise in die Auvergne und darüber hinaus.

Zusammen mit dem Orchester d´Harmonie und Riomer Sängern gestaltete der Kammerchor musikalisch die offizielle Zeremonie zur Partnerschaftsfeier im Haus der Vereine, an der auch alle Vertreter der anderen Schwesterngemeinden teilnahmen. Mit der "Europahymne" aus Beethovens 9. Symphonie wurde klanglich die Annäherung der europäischen Länder unterstrichen, ebenso wie in gleicher Besetzung Deutsche und Franzosen gemeinsam bei der Einweihung der "Geschwister-Scholl-Straße" neben den beiden Nationalhymen auch das Lied der Moorsoldaten sangen.

Das Miteinander fand seinen Höhepunkt beim abendlichen Feiern und Tanzen aller Beteiligten unter Mitwirkung des Riomer Akkordeonclubs, und auch die nächtlich servierte Geburtstagstorte fand ihre Abnehmer.

Für den Chor von St. Georg wurde das Konzert am Sonntag in der Kirche von Marthuret zum persönlichen Glanzpunkt des Aufenthalts in Riom. Während sich die Stadt schon seit den Morgenstunden bei strahlendem Sonnenschein mit einem aktionsreichen Stadtfest von seiner besten Seite zeigte, strömten viele Zuhörer zum feierlichen Abschluss in die akustisch wunderbare Kirche, um einem breit gefächerten Programm zu lauschen. Mit Auszügen aus Händels "Messias" vom Choeur de Riom, und Chorwerken aus sechs Jahrhunderten, gesungen vom Nördlinger Kammerchor St. Georg, sowie Querflötenstücken des chorinternen Quartetts ließen sich die Besucher derart fesseln, dass nach dem Verklingen der letzten Töne stürmischer Beifall ausbrach, wozu auch das gemeinsam vorgetragene "Halleluja" der beiden Chöre beitrug. Erwähnt sei auch, dass alle das schon zum Freundschaftssymbol gewordene rote Partnerschaftstuch trugen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Empfang in Couches

Während die offizielle Nördlinger Delegation wieder den Heimweg antrat, nicht ohne Worte des Dankes von Oberbürgermeister Faul an den Kammerchor, führte dessen nächster Weg nach einem kurzen Zwischenstopp in Autun und der dortigen Kathedrale direkt nach Couches, in die Partnergemeinde von Wallerstein. Dort warteten die Wallersteiner Musiker Veronika und Peter Eisenbart zusammen mit dem Jumelage-Komitee mit einem liebevollen Empfang auf die Reisenden.

Auch hier konnten die Sänger und Sängerinnen aus dem Ries ihr umfangreiches Repertoire in einem gut besuchten Konzert zusammen mit der dortigen Kapelle und den beiden Eisenbarts zum Besten geben, und bekamen wieder stehenden Applaus.

Die Unterkunft in einer Jugendherberge außerhalb wurde zum geselligen Miteinander genutzt.

Nach einer Stadtführung durch Colmar hieß der dritte Konzertort Bad Krozingen und bot dem Kammerchor aufgrund der sehr trockenen Kirchenakustik nochmals die Gelegenheit, höchste Konzentration beim Singen zu zeigen, was das Publikum mit viel Beifall dankte.

Auf Schusters Rappen wanderten die Nördlinger zum Abschluss am nächsten Morgen noch auf die Burg Staufen, brachten spontan die Wände der Ruine zum Klingen und fuhren anschließend voller guter Eindrücke des Miteinanders und Singens wieder zurück ins Ries.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren