Newsticker
Notfallzulassung für Impfstoff von Johnson & Johnson in den USA
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Kleine Paradiese voller Ideen und Charme

Tag der offenen Gartentüre

20.06.2017

Kleine Paradiese voller Ideen und Charme

Tolle Gärten kann man am kommenden Wochenende in der Region bestaunen.
Bild: Symbolfoto: Julian Leitenstorfer

 Am kommenden Sonntag lassen Landkreisbewohner in ihre privaten Reiche blicken

Landkreis Der eigene Garten dient als Raum für Entspannung und Kreativität. Gerade in Tagen wie diesen, mit sommerlichen Temperaturen und lauen Abenden, genießen es Gartenbesitzer, sich in ihren grünen Freiluft-Zimmern aufzuhalten und sich an dem zu freuen, was sie zuvor geschaffen haben. Hobbygärtner sind zumeist mit viel Idealismus und Aufwand am Werk, um mit Bäumen, Büschen, Stauden, Gewässern und vielem mehr rings um ihre Häuser wahre Oasen zu schaffen. Und manche von ihnen lassen die Öffentlichkeit daran teilhaben, wenn am kommenden Sonntag, 25. Juni, wieder Tag der offenen Gartentüre ist. Von 10 bis 17 Uhr sind Besichtigungen möglich. Und diese Gartenbesitzer im Landkreis laden dazu ein, einen Blick in ihre privaten Paradiese zu werfen:

Heike Probst (Götzstraße 1 a, Donauwörth-Wörnitzstein): Auf 1400 Quadratmetern befindet sich in Hanglage ein selbst entwickelter und gestalteter, acht Jahre alter Garten mit Pavillon, Sitzecken, Trockenmauer, Stauden und Rosen. Beim Hausbau wurde alte Obstbäume erhalten. Außerdem gibt es Hühner, ein Insektenhotel, Begrünung auf dem Garagendach und einen kleinen Gemüsegarten.

Jürgen Bressel (Wörnitzstraße 13 a, Donauwörth-Wörnitzstein): Der 900 Quadratmeter große Garten ist neu angelegt und im modernen Stil mit klaren Formen gestaltet. Es gibt Solitärgroßgehölze und einige Großbonsai. Ein angedeuteter Trockenbachlauf im Kiesgarten unterbricht die Rasenfläche.

Josef und Gerti Schmidbaur (Stiberstraße 4, Donauwörth-Wörnitzstein): Von der Gesamtfläche von 700 Quadratmetern nimmt der Bauerngarten 100 Quadratmeter ein. Dazu gehören auch ein Staudengarten mit Quellstein, Obstbäume und Beerensträucher sowie ein Gewächshaus.

Karl Lang (Falkenweg 3, Tapfheim): Der Ziergarten mit Rosen- und Staudenbeeten, altem Baumbestand, Nutzgarten und gemauerten Themenbeeten erstreckt sich über eine Fläche von 1200 Quadratmetern.

Manfred Mecklinger (Hauptstraße 72, Buchdorf): In diesem Garten liegt der Schwerpunkt auf Sommerblumen, Kübelpflanzen, Gemüse, Teich, einer großen Rotbuche als Haus- und Hofbaum sowie einem Sitzplatz und einer Trauerulme. Die Gesamtfläche beträgt 1000 Quadratmeter.

Cornelia Schäff (Schießwasen 10, Oettingen): Auf etwa 600 Quadratmetern finden sich ein großer Zier- und Nutzgarten mit Blumenwiesen, Bienenvölkern und altem Obstbaumbestand.

Dietlinde Dietrich (Sonnengasse 2, Oettingen, Zugang über die Sterngasse neben dem Gasthaus Sonne): Der 200 Quadratmeter große Stadtgarten ist mit Staudenbeeten, Ziersträuchern, Teich und einer extravaganten Gartenlaube gestaltet.

Otto Voglsang (Dorfstraße 5, Laub): Es gibt einen großen Vorgarten mit vielen Kübelpflanzen, Hortensiensammlung und verschiedenen Gartenideen. Dazu lädt ein Bauernhofmuseum auf rund 1500 Quadratmetern mit zahlreichen Exponaten ein. (wüb/dz)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren