1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Kreisverkehr: Blumenwiese statt Stadtsilhouette

Nördlingen

13.06.2018

Kreisverkehr: Blumenwiese statt Stadtsilhouette

Eigentlich sollte die Stadtsilhouette samt Daniel und Sankt Georg künftig den Kreisverkehr vor der Wemdinger Unterführung schmücken. Doch die Ausschreibung ergab nicht das gewünschte Ergebnis.
Bild: Bachmann

Die Stadtsilhouette sollte den Kreisverkehr vor der Wemdinger Unterführung in Nördlingen zieren. Doch daraus wird nichts.

Dieser Beschluss des Nördlinger Bauausschusses war umstritten: Das Gremium hatte im vergangenen Dezember entschieden, dass auf dem Kreisverkehr vor der Wemdinger Unterführung die Stadtsilhouette angebracht werden soll – samt Daniel und St.-Georgskirche. Einig waren sich die Räte dabei nicht, die Abstimmung ging am Ende 8:5 aus. Und auch in der Stadt wurde heftig über die Gestaltung des Kreisels diskutiert. Schließlich zeige die nur das, was man wenige Meter entfernt sowieso sehe, schimpfte mancher. Nun scheint die Silhouette vorerst passé zu sein.

Denn Stadtbaumeister Hans-Georg Sigel berichtete in der Bauausschusssitzung am Dienstagabend über das Ergebnis der Ausschreibungen. Bei der einen Runde hatte sich kein Unternehmen beworben, das den Tiefbau übernehmen wollte, bei der anderen keines, das die Silhouette anfertigen wollte. Zudem sprach Sigel von „exorbitanten Preissteigerungen“ und „utopischen Angeboten“. Man wolle jetzt nicht erneut ausschreiben, sondern es im Inneren des Kreisverkehrs bei einer Blumenwiese belassen. Thomas Mittring (Stadtteilliste) bedauerte die Entwicklung: „Schade, dass es nichts wird.“ CSU-Stadträtin Maximiliane Böckh schlug vor, doch einen anderen Vorschlag zu realisieren – nämlich den, den Teile der Christsozialen präferiert hätten: ein Suevit in der Mitte des Kreisels. „Das wäre auch deutlich günstiger als das Modell der Stadt.“ CSU-Fraktionsvorsitzender Jörg Schwarzer meinte, die Stadtsilhouette sei nicht realisierbar. Doch alles „beiseite“ zu schieben, sei nicht richtig – die Bürger hätten sich schließlich Gedanken gemacht.

Wie berichtet, hatte die Stadt die Nördlinger dazu aufgerufen, Vorschläge für die Gestaltung des Kreisels zu machen. Mehr als ein Dutzend waren eingegangen, bei der Bürgerversammlung im November 2016 wurden sie vorgestellt. Die Idee mit der Stadtsilhouette stammte von PWG-Stadtrat Johannes Ziegelmeir, sie wurde um die von Mittring – er wollte die Wappen der Stadtteile im Rund positionieren – ergänzt.

In der Sitzung am Dienstag wünschten sich Rudi Koukol (Grüne/Frauenliste) sowie Böckh, dass man im Kreisel auf Wildblumen achte – im Hinblick auf die Bienenproblematik. Oberbürgermeister Hermann Faul sagte: „Wir schauen, dass wir bis zur Eröffnung des Tunnels etwas Geeignetes finden.“

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

13.06.2018

"In der Sitzung am Dienstag wünschten sich Rudi Koukol (Grüne/Frauenliste) sowie Böckh, dass man im Kreisel auf Wildblumen achte – im Hinblick auf die Bienenproblematik." . . . sehr kluge Entscheidung, die beste Entscheidung der Stadträte . . .

Was wollen wir mit Steinen, Felsen, was soll das Stadtmodell - kostet alles, sieht kühl und nackt aus. Die Touristen sollen und wollen sich live in der Stadt, den Museen und auch den Geotopen umschauen, hautnah erleben.

So eine bunte Vielfalt lockt nicht nur Insekten und Bienen - lockt mit buntem Sommergesicht die Fremden und auch uns, lädt ein zum Bummel in die Stadt aus dem Mittelalter: NÖRDLINGEN . . .

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Klinik_4(1)(1).tif
Medizin

Plus Arzt steckt Klinikpatienten mit Virus an

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen