1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Landwirtin starb nahe Güllegrube: Ehemann beteuert weiter Unschuld

Kreis Donau-Ries

12.04.2019

Landwirtin starb nahe Güllegrube: Ehemann beteuert weiter Unschuld

Im Wallersteiner Ortsteil Birkhausen ist im September die Leiche einer 51-jährigen Frau in der Nähe einer Güllegrube gefunden worden.
Bild: Martina Bachmann

Die Frau des Verdächtigen war bei einer Güllegrube in Birkhausen (Landkreis Donau-Ries) tot aufgefunden worden. Die Verteidiger rechnen mit einem langen Prozess.

Im Wallersteiner Ortsteil Birkhausen im Landkreis Donau-Ries ist im vergangenen September eine 51 Jahre alte Frau gestorben. Die 51-Jährige war nach Angaben der Polizei am Donnerstag tot im Bereich der Güllegrube auf ihrem landwirtschaftlichen Anwesen gefunden worden.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Der Leichnam der Frau wurde kurz darauf obduziert. Dabei wurde festgestellt, dass sie an einer nicht natürlichen Todesursache gestorben ist. Die Kriminalpolizei Dillingen leitete daraufhin umfangreiche Ermittlungen ein. Der Ehemann sitzt seitdem wegen des dringenden Tatverdachts des Totschlags in Untersuchungshaft.

Frau im September tot nahe Güllegrube gefunden: Mann sagt, er ist unschuldig

Gegenüber unserer Redaktion äußerte sich jetzt seine Verteidigerin, Martina Sulzberger: „Unser Mandant beteuert weiter seine Unschuld am Tod seiner Frau.“ Sulzberger vertritt den Mann zusammen mit ihren Kollegen Dr. Carolin Arnemann und Nico Werning von der Kanzlei Witting, Conzen & Kollegen aus München. Die Verteidiger seien von der Unschuld ihres Mandanten überzeugt, so Sulzberger weiter, man werde mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln für seine Freiheit kämpfen: „Wir rechnen mit einem langen, schwierigen Indizienprozess.“

Der Pressesprecher der Augsburger Staatsanwaltschaft, Matthias Nickolai, sagte, erst müssten alle am Verfahren Beteiligten von dem Ergebnis der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft informiert werden. Zuvor dürfe er keine Auskunft erteilen. Beobachter gehen davon aus, dass die kommenden Tage weitere Informationen bekannt gegeben werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren