Newsticker
Bund und Länder planen Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte - Scholz für allgemeine Impfpflicht
  1. Startseite
  2. Nördlingen
  3. Landwirtschaft: „Wer nur Geld verdienen will, muss etwas anderes machen“

Landwirtschaft
16.06.2014

„Wer nur Geld verdienen will, muss etwas anderes machen“

Sie brachten moderne Landwirtschaft erfolgreich näher (von links): Bauernverbands-Kreisobmann Karl Wiedenmann, die Gastgeber Karin und Friedrich Hubel, Kreisbäuerin Ruth Meißler.

Tag des offenen Bauernhofes in Alerheim bringt der Öffentlichkeit einen modernen Familienbetrieb näher

Ganz Deutschland beging gestern und vorgestern das Wochenende der Landwirtschaft. In Bayern organisierten Landwirtschaftsministerium, Bauernverband und Landesvereinigung der Milchwirtschaft Tage des Offenen Bauernhofes. Das Ries repräsentierte die Familie Hubel aus Alerheim mit ihrem modernen Vorzeigehof als Familienbetrieb – Karin und Friedrich Hubel, ihre vier Söhne samt Freundinnen bauten den 1999 von der Elterngeneration übernommenen Hof aus und organisierten gestern ein Familienfest, auf dem sie tausenden von Besuchern moderne Landwirtschaft näher brachten. Die leer geräumte Maschinenhalle war gleichzeitig Festsaal, Bühne und Kirche, wo Pfarrer Siegfried Bernard den Tag mit einem Festgottesdienst eröffnete. Betriebsrundgänge, Infostände landwirtschaftlicher Vereinigungen und Firmen, Maschinenausstellung, volksfestreife Bewirtung bis hin zum Ochs am Spieß, Kinderprogramm der Bayerischen Jungbauernschaft von Tretbulldogfahren bis Strohhüpfburg realisierten, was in Werbeneudeutsch „Infotainment“ genannt wird – das unterhaltsame Nahebringen von Fakten. Kreisobmann Karl Wiedenmann begrüßte die Gäste und sehnte den Tag herbei, an dem die Lebensmittelpreise wieder der realen Wertschöpfung der Landwirte entsprechen. „Wer nur Geld verdienen will, muss etwas anderes machen“, sagte denn auch Gastgeber Friedrich Hubel, allerdings mit positivem Hintergrund: Landwirtschaft begeistert ihn und seine Familie als Generationenverpflichtung. Da gäbe es auch keinen Grund zum Jammern, nicht über ständige Ausbaumaßnahmen, die alle ein bis zwei Jahre die Ferien der Söhne ausfüllen, nicht über übermäßige Nässe 2002, Trockenheit 2003, verheerenden Hagel 2004 oder letztes Jahr das Wörnitzhochwasser. Auch nicht über Pachten, die nicht so exorbitant hoch sind wie von Biogasgegnern kolportiert oder ein Jahr mit 365 Arbeitstagen – was vor allem Schüler und Kindergartenkinder kaum glauben können: „Aber jeder braucht doch Ferien!“

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.