Newsticker

Merkel betont Notwendigkeit weiterer Corona-Beschränkungen

Hauswirtschaft

26.05.2018

Lecker gerollt

Alle Schüler stellten sich ihren Wrap ganz nach dem eigenen Geschmack zusammen. Das Gemüse pflanzten sie selbst an.
Bild: Maximiliane Böckh

Wer Kinder hat, der weiß: Gemüse kommt oft nicht gut an. Bei einem Projekt lernen Schüler nicht nur, wie man es anpflanzt, sondern daraus auch feine Wraps macht

Gesund und lecker – gerade für Kinder ist das häufig ein Widerspruch, wenn es um das Thema „Essen“ geht. Dass dem aber so nicht sein muss, haben jetzt zwei dritte Klassen der Sankt-Georg-Schule Nördlingen erfahren. Bereits vor sechs Wochen hatten die Schüler gemeinsam mit Landwirtschaftsrätin Heidrun Ebert vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) sowie zwei Gärtnern der Gärtnerei Ritter Salate, Radieschen, Eiszapfen und Schnittlauch im Rahmen des Projekts „Wissen, wie’s wächst und schmeckt“ angepflanzt. „Alle haben sich begeistert um die Pflanzen gekümmert und viel gegossen. Ab und zu haben sie auch ein Stängelchen Schnittlauch genascht“, erzählt Sabrina Schubert, eine der Klassenlehrerinnen.

Nun stand mit „Wrap’n Roll im Klassenzimmer“ der zweite Teil der Aktion an. Zunächst ging es ans Ernten; dabei zeigte sich Heidrun Ebert sehr begeistert von den Ergebnissen: „Man merkt, dass die Kinder auch in der trockenen Zeit eifrig gegossen haben; die Radieschen und der Salat sind wunderbar gewachsen.“

Anschließend wurde die reiche Ernte in die Küche des AELF gebracht. Nach einer kurzen Einführung in die Verhaltensregeln in einer Küche wuschen und schnippelten die Schüler in Kleingruppen mit großer Begeisterung die einzelnen Zutaten und rührten einen Kräuter-Dip an. Drittklässlerin Sara, die auch zu Hause gerne ihrer Mama beim Kochen hilft, freute sich dabei schon auf das Ergebnis: „Der Dip sieht doch wirklich lecker aus!“ Fachlehrerin Melanie Holzmann begleitete die Zubereitung: „Die Kinder sind die ganze Zeit hochmotiviert. Man merkt, dass sie stolz auf ihre Leistung sind, selbst etwas gepflanzt und betreut zu haben. Die Vorfreude auf den Wrap ist riesig.“ Schüler Elias stimmte dem völlig zu: „Jetzt haben wir uns auf jeden Fall etwas zu essen verdient.“

Nach dem Aufräumen der Küche füllten und rollten die Drittklässler unter Anleitung von Melanie Holzmann ihre Weizentortillas zu leckeren Wraps, in die alle herzhaft hineineinbissen. Als Höhepunkt wurden allen Kindern Urkunden für die erfolgreiche Teilnahme am Projekt „Wissen, wie’s wächst und schmeckt“ verliehen. Außerdem durften alle ihre Schneidebrettchen, die von der Gärtnerei Ritter gesponsert wurden, mit nach Hause nehmen.

Wer die leckeren und einfachen Wraps mit Gemüse aus dem eigenen Garten nachmachen möchte, bekommt hier das Rezept der Aktion des AELF: Für den Kräuterdip müssen pro Portion etwa 40 Gramm Frischkäse und 40 Gramm Quark mit dem klein geschnittenen Schnittlauch verrührt werden. Anschließend wird die cremige Masse noch mit Pfeffer und Salz abgeschmeckt. Für einen Wrap benötigt man einen Weizentortilla (im Ofen, in der Mikrowelle oder der trockenen Pfanne erwärmt), je einen Esslöffel Schnittlauch, Kräuterdip, Käse- und (Puten-)Schinkenstreifen, drei bis vier Blätter Salat sowie vier bis fünf Scheiben Radieschen oder Eiszapfen. Anschließend wird der untere Teil etwas eingeklappt und dann der gesamte Wrap von rechts nach links gerollt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren