Newsticker

Drosten warnt: Corona-Lage könnte sich auch in Deutschland zuspitzen
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Leihomas sind heiß begehrt

17.03.2009

Leihomas sind heiß begehrt

Nördlingen (RN) - Omas und Opas - sie kennen tolle Gute-Nacht-Geschichten, backen die leckersten Kuchen und sind immer da, wenn man sie braucht. Solche Bilderbuch-Großeltern wünscht sich natürlich jede Familie; aber für immer weniger Familien lässt sich dieser Wunsch auch erfüllen.

Es gibt heute viele junge Familien und Alleinerziehende, die niemanden zur Betreuung ihrer Kinder haben, weil sie entweder keine Großeltern mehr haben oder aber diese zu weit entfernt wohnen. Andererseits suchen viele ältere Menschen Kontakte zu jungen Familien; sie wollen gebraucht werden, für Kinder da sein und ihre Lebenserfahrung weitergeben.

Diese Kontakte zu verbinden ist das Anliegen des "Leihoma-Projektes" im Landkreis Donau-Ries. Hervorgegangen ist diese Initiative aus der Ehrenamtlichenbörse des Evangelischen Bildungswerks Donau-Ries. Seit fünf Jahren ist Waltraud Eberhardt die "Vermittlungszentrale": Unermüdlich sucht sie Leute, die gerne Leihoma oder Leihopa werden wollen, vermittelt diese in die Familien und beantwortet die Anfragen von Familien, die sich auf der Suche nach einer Leihoma befinden.

Die Nachfrage steigt

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Doch der letzte Punkt bereitet ihr zunehmend Kopfzerbrechen, denn die Nachfrage nach Leihomas steigt und steigt. "Ich könnte noch viel, viel mehr Leihomas vermitteln - wenn ich denn welche hätte", seufzt Waltraud Eberhardt.

Elf aktive Leihomas sind derzeit im Einsatz, 22 unerfüllte Wünsche liegen auf ihrem Tisch. Sie ist deshalb sehr froh, dass sie in dieser Sache nun Unterstützung bekommt von einer Arbeitsgruppe des Lokalen Bündnisses für Familie.

"Leihomas sind ein kleiner, aber äußerst wichtiger Baustein, um Lücken in der Kindertagesbetreuung zu schließen", erläutert Günter Katheder-Göllner, Familienbeauftragter im Landkreis, den Beweggrund. Es läuft zwar vieles im Stillen, als Nachbarschaftshilfe, ohne dass groß darüber geredet werde.

"Aber wir wissen auch, dass hier noch ein großes Potenzial schlummert", so Katheder-Göllner weiter. Dieses Potenzial zu wecken, hat sich die Arbeitsgruppe mit dem schlichten Titel "Lücken & Leihomas" zum Ziel gesetzt.

Vier Schritte geplant

Vier Schritte sind geplant, ein erster großer ist bereits erfolgt, nämlich weitere Mitstreiter für diese Sache zu mobilisieren. Zukünftig wird es fünf Leihoma-Stützpunkte im Landkreis geben und zwar in Asbach-Bäumenheim (Bündnis für Familie), Donauwörth (Mehrgenerationenhaus), Monheim (SoMit Regionalbüro), Oettingen (Soziale Stadt) und Nördlingen (Evangelisches Bildungswerk).

Wer Interesse hat, Leihoma zu werden, dem wird dort weitergeholfen. Genauso können sich Familien bei den Stützpunkten melden, die eine Leihoma suchen. Um auf das Projekt aufmerksam zu machen, wird als Zweites eine Werbeoffensive gestartet.

Vor allem mit Plakaten und Flyern soll der Blick auf dieses Angebot gelenkt werden.

"Am besten lässt sich dieses Anliegen allerdings im persönlichen Kontakt vermitteln", so beschreibt Manuela Heidecker von der Bündnis-Arbeitsgruppe den dritten Schritt. Deswegen wollen die Beteiligten Wege suchen, um potenzielle Leihomas direkt anzusprechen. "Gelegenheiten nutzen und dorthin gehen, wo wir Interessierte treffen!", lautet das Prinzip.

Für alle, die sich einen Einsatz als Leihoma oder Leihopa vorstellen können, soll dann - Schritt 4 - ein Infonachmittag stattfinden. Dort sollen die Rahmenbedingungen vorgestellt werden und Leihomas über ihre Erfahrungen berichten.

Drei Generationen glücklich

Im Idealfall ist nach diesen vier Schritten der Kreis der Leihomas und Leihopas um einige Köpfe gewachsen. Statt "Tut uns leid, im Moment haben wir niemand!", heißt es dann immer öfter: "Ja, da hätten wir jemand für Sie!"

Und dann findet man im Landkreis Donau-Ries an noch mehr Orten und an noch mehr Tagen drei Generationen glücklich: Kinder, die sich auf ihre Leihoma freuen; Familien, die entlastet und unterstützt werden; Leihomas, die begeistert berichten: "Es macht riesigen Spaß! Danke für die Bereicherung meines Seniorenlebens!"

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren