Newsticker

Spahn: Bisher wurden rund 300 Corona-Infektionen über die App gemeldet
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Mehr Komfort für Wohnmobilisten in Nördlingen

Camping

03.06.2020

Mehr Komfort für Wohnmobilisten in Nördlingen

Der Leiter des Liegenschaftsamtes Karl Stempfle, Oberbürgermeister David Wittner und Tiefbauamtsleiter Michael Bauhammer (von links) mit Campern auf dem Parkplatz Kaiserwiese.
Bild: Rudi Scherer

Stadt Nördlingen erweitert Stellplätze auf der Kaiserwiese um eine Entsorgungs- und Frischwasseranlage. Was die Investition gekostet hat.

Der Wohnmobil-Stellplatz am Parkplatz vor der Kaiserwiese und die dazugehörige Entsorgungsstation werden hervorragend angenommen. Jährlich übernachten dort rund 10 000 Wohnmobilisten, schätzen die Mitarbeiter der Tourist-Information. Jetzt ist die Infrastruktur weiter verbessert worden.

Oftmals war die Anlage so stark frequentiert, dass es zu Engpässen bei der Entsorgung des Abwassers kam. Die Stadt Nördlingen hat deshalb im nordöstlichen Bereich des Stellplatzes eine Möglichkeit zur Frischwasserversorgung geschaffen, aber vor allem auch eine Möglichkeit der Abwasserentsorgung des sogenannten „Grau- und Schwarzwassers“ wurde entsprechend den neuesten hygienischen Standards gebaut.

An den neuerrichteten Säulen ist auf der einen Seite eine Entleerung des Kanisters für Fäkalien und Abwasser möglich und die andere Betriebssäule bietet einen Hahn für Frischwasser, den die Camper nutzen können. Die von der Firma Camperclean installierte Anlage hat im Vorfeld der beiden Betriebssäulen einen Abwasserschacht, der mit Gitterrost abgedeckt ist, über den die Wohnmobilisten fahren können und dort dann direkt ihr sogenanntes „Grauwasser“, also Wasser aus Dusche und Küchenzeile, entsorgen. Die Fäkalien können an der Betriebssäule entsorgt werden.

Die für rund 65 000 Euro errichtete Ver- und Entsorgungsstation werde von den Campern dankend angenommen, so die Stadt Nördlingen in einer Pressemitteilung. Unmittelbar vor den Pfingstfeiertagen haben Oberbürgermeister David Wittner, Tiefbauamtsleiter Michael Bauhammer und der Leiter des Liegenschaftsamtes Karl Stempfle die Station sozusagen im laufenden Betrieb vorgestellt. Die Anlage sei für die Vielzahl von Wohnmobilisten eine wichtige Ergänzung des stadtnahen Angebotes, so die Vertreter der Stadt. Zusätzliche Kosten fallen nicht an. Lediglich für den Standplatz werde eine Parkgebühr fällig und die Stromentnahme auf der gegenüberliegenden Seite des Platzes sei ebenfalls mit Gebühren verbunden. (pm)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren