Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Neue Corona-Regeln: Nördlinger Einzelhändler zwischen Freude und Frust

Nördlingen

07.04.2021

Neue Corona-Regeln: Nördlinger Einzelhändler zwischen Freude und Frust

Ab dem kommenden Montag sollen für den Einzelhandel neue Corona-Regeln gelten, das verkündete gestern Ministerpräsident Markus Söder. Liegt die Inzidenz über 100, gilt „Click & Meet“, zudem müssen Kunden einen negativen Corona-Test vorlegen.
Foto: Martina Bachmann

Plus Ab dem kommenden Montag sollen neue Corona-Regeln für den Handel gelten. Bleibt die Inzidenz im Landkreis hoch, müssen Kunden einen negativen Test vorlegen.

Die Freude währte nur kurz: Gerade einmal wenige Tage ist es her, seit Marco Stark sein Schuhfachgeschäft in der Nördlinger Drehergasse wieder öffnen durfte. Grund war ein Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs (wir berichteten). Doch nun gibt es seit Mittwoch wieder neue Regelungen für den Handel. Die gelten ab dem kommenden Montag, 12. April. Bleibt die Inzidenz im Landkreis Donau-Ries über 100, darf Marco Stark nur noch Kunden bedienen, die zuvor einen Termin bei ihm vereinbart haben und zudem einen negativen Corona-Test vorlegen können. Stark sagt: „Ich ärgere mich nicht, ich wundere mich bloß noch.“

Inzidenz über 100: "Click and meet" und ein negativer Corona-Test

Ministerpräsident Markus Söder verkündete am Mittwoch in einer Pressekonferenz die neuen Corona-Regeln für den Handel. Demnach werden Ausnahmen, wie etwa für den Buchhandel oder Blumenläden, wieder zurückgenommen. Liegt die Inzidenz in einer Region unter 50, dann können die Einzelhändler normal öffnen. Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 gilt „Click & Meet“ – man muss also einen Termin vereinbaren, pro 40 Quadratmeter ist ein Kunde zulässig. Ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 müssen Kunden zusätzlich einen negativen Corona-Test vorlegen, beispielsweise einen Schnelltest, wie ihn Apotheken anbieten. Der darf nicht älter als 24 Stunden sein. Steigt die Inzidenz auf über 200 an, dann gilt wieder „Click & Collect“ – die Kunden dürfen Ware lediglich abholen.

Genau dieses Prinzip galt bislang für Bekleidungshäuser – und Vanessa Stumpf, Inhaberin des Männer-Modehauses Lettenbauer in Nördlingen, sagt: „Ich freue mich über alles, was besser ist als ,Click & Collect’.“ Beim Kauf von Kleidung wollten die Kunden die Sachen anfassen und auch verschiedenes probieren. In Nördlingen könne man zudem an sechs Tagen die Woche einen Schnelltest machen. Wie berichtet, gibt es unter anderem im Rathaus Teststationen der Frickhinger’schen Apotheke zum Einhorn und der Guyot-Apotheken, zudem bieten die Ries- und die St. Georgs-Apotheke Corona-Schnelltests an. „Es ist super, was unser Oberbürgermeister da gemacht hat“, sagt Stumpf. Das Modehaus sei groß genug, um zehn Kunden gleichzeitig Einlass zu gewähren: „Wir haben eigentlich fast immer einen Termin frei.“

Vierkorn: Verändernde Corona-Vorschriften sind verwirrend

Die neuen Corona-Regeln in Bayern öffneten gewisse Türen, sagt Susanne Vierkorn, Geschäftsführerin des Stadtmarketingvereins. Doch für andere sei es wieder ein Rückschritt. Zumal die sich stets verändernden Vorschriften durchaus verwirrend seien. Und Kunden wollten schließlich einfach einkaufen gehen – und sich nicht erst fragen, wer denn jetzt aufhabe und wer nicht. „Ich habe mir angewöhnt, nicht zu weit in die Zukunft zu schauen.“ Schließlich wisse man heute auch nicht, wie die Situation in 14 Tagen aussehe.

Zähneknirschend nimmt Ralph Lehmann von der gleichnamigen Nördlinger Buchhandlung hin, was Ministerpräsident Söder verkündet hat. Die Begründung dafür, dass er sein Geschäft wieder schließen muss, kann Lehmann nicht nachvollziehen. Er meint, die Politik habe eine schwache Entscheidung getroffen, sie scheue sich nur davor, die bisherigen Ausnahmen zu verteidigen und fürchte weitere Prozesse. Für die Ausnahme für die Buchhandlungen habe es gute Argumente gegeben: Man verkaufe schließlich Schulbücher, versorge Firmen und Kanzleien: „Es hat schon einen Grund, warum Bücher mit dem gleichen niedrigen Mehrwertsteuersatz besteuert werden, wie Lebensmittel.“ Schon der verstorbene Altkanzler Helmut Schmidt habe gesagt, Bücher seien geistige Nahrung.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren