Newsticker

Corona-Pandemie verschlechtert weltweite Ernährungslage
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Neue Hochwasser-Richtlinien

16.03.2009

Neue Hochwasser-Richtlinien

Nördlingen/Donauwörth (pm) - Die Hochwasserereignisse der Jahre 1993, 1994, 1999 und 2005 haben dem Landratsamt Donau-Ries und dem Wasserwirtschaftsamt Donauwörth deutlich vor Augen geführt, dass auch die Bewohner der Flussgebiete im Landkreis durch Hochwasser gefährdet sind.

Unter dem Eindruck des Elbehochwassers im Jahr 2002 hat der Bund den Ländern aufgegeben, die an den Flüssen bestehenden Überschwemmungsgebiete unter Berücksichtigung des Klimawandels und der dadurch befürchteten stärkeren Niederschläge neu festzusetzen. Auch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit sah nach den dramatischen Hochwassern die Notwendigkeit, die Überschwemmungsgebiete in Bayern nach neuen Grundsätzen und mit modernster Technik neu zu ermitteln.

Landratsamt und Wasserwirtschaftsamt informieren bei mehreren Informationsveranstaltungen die Bürger an Donau, Eger und Schmutter über die Gefährdungen durch Hochwasser und über die rechtlichen Konsequenzen, die sich aus der Neuermittlung der Überschwemmungsgebiete ergeben. Jeder Bürger soll sich selbst ein Bild davon machen können, ob auch sein Grundstück künftig von Überschwemmungen betroffen sein wird und ob er mit Beschränkungen hinsichtlich künftiger Bebauung rechnen muss. So kann man auch rechtzeitig Vorkehrungen (zum Beispiel Sicherung der Heizöltanks) treffen.

Der Bund und der Freistaat Bayern haben durch Änderung der Wassergesetze den Schutz aller Überschwemmungsgebiete vor jeglicher Veränderung drastisch verschärft und einem Veränderungsverbot unterworfen. "Man hat erkannt, dass ein weiterer Verlust von Rückhalteflächen im Hinblick auf die sich durch den Klimawandel verschärfende Hochwassergefahr nicht hinnehmbar ist", so das Landratsamt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das Gesetz zur "Verbesserung des vorbeugenden Hochwasserschutzes" sieht zur Festsetzung ein dreistufiges Verfahren vor:

Das Wasserwirtschaftsamt ermittelt die Hochwassergebiete und stellt sie auf Karten dar.

Das Landratsamt Donau-Ries gibt die Überschwemmungsgebiete und den Ort, an denen die Karten ausliegen, bekannt und sorgt dafür, dass diese im Internet einsehbar sind.

Mit der Bekanntgabe gelten die Überschwemmungsflächen als vorläufig gesichert (in bebauten Bereichen) beziehungsweise als faktische Überschwemmungsgebiete.

Mehrere Info-Veranstaltungen

In einem letzten Schritt muss das Landratsamt Donau-Ries bis zum 10. Mai 2010 die Hochwasserschutzgebiete durch Rechtsverordnung festsetzen. An folgenden Terminen finden die Informationsveranstaltungen statt:

Niederschönenfeld, Bürgerhaus: Donnerstag, 19. März, um 19 Uhr.

Nordheim, Feuerwehrhaus: Dienstag, 24. März, um 19.30 Uhr.

Auchsesheim, Gasthaus Hoser: Montag, 30. März, um 19.30 Uhr.

Appetshofen, Schützenheim: Donnerstag, 2. April, um 19.30 Uhr.

In Löpsingen wird ebenfalls eine Informationsveranstaltung stattfinden. Der Termin hierzu wird noch bekannt gegeben.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren