Newsticker

Corona-Hotspots: Andere Bundesländer verhängen Beherbergungsverbot für Münchner und Würzburger

08.07.2010

Neue Leseratten

Menschen, die wenig lesen, kla-gen unentwegt über Menschen, die gar nichts lesen. Das Gezeter ist überflüssig. Denn die deutsche Leselust ist ungebrochen. Wie das Institut der deutschen Wirtschaft meldet, stürzen sich täglich 14,5 Millionen Mitbürger auf einen speziellen Lesestoff.

Die Magie des Gedruckten hat allerdings ausgespielt. Die neuen Leseratten erschließen sich ihre Lesewelt per Klick und Fernbedienung. Sobald sie sich in den Fernsehsessel geworfen haben, wandern sie durch die unendliche Wunderwelt der Teletext-Seiten.

Programmdirektoren werten den millionenfachen Zulauf als Rie-senerfolg und als Beweis für den ungestillten Lesehunger unseres Volkes. Sie bedenken nicht, dass mancher verworrene "Tatort" nur mit zusätzlichen Teletext-Erläuterungen verständlich ist. Sie wollen nicht erkennen, dass mancher TV-Zuschauer während eines Politikertalks aus purer Langeweile in die stille Welt der Videotexte flüchtet.

Außerdem wäre es ja denkbar, dass Fernsehkonsumenten nach dem Genuss dümmlicher Programme ihre Schau- und Leselust restlos einbüßen. Beim glasigen Blick auf eine Videotext-Seite reagieren sie so, wie es Arno Holz in "Papa Hamlet" beschrieben hat: "Das lesen wir nicht, wir sehen es vor Augen, während das Herz zusammenkrampft, die Faust sich ballt."

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren