1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Neues Gebäude für Feuerwehr und Bauhof

Richtfest

14.09.2019

Neues Gebäude für Feuerwehr und Bauhof

In dem neuen, großen Gebäude in Pflaumloch sollen die Feuerwehr und der Bauhof untergebracht werden.
Bild: Jim Benninger

Viele Pflaumlocher helfen bei der Errichtung des Hauses mit

Die Ostalb-Gemeinde ist demnächst um ein ortsbildprägendes Gebäude reicher. Viele Pflaumlocher, Gemeindevertreter sowie am Bau beteiligte Planer und Arbeiter feierten Richtfest an dem Gebäude an der Ortseinfahrt aus Richtung Goldburghausen. Das große Kombigebäude soll bald neue Heimat für Feuerwehr und Bauhof werden, da deren bisherige Gebäude an alters- und größenbedingte Grenzen gestoßen sind.

Am 18. März wurde der offizielle Spatenstich durchgeführt, danach begann die Fremdinger Firma Neureiter mit der Bodenplatte. Anfang Juni starteten dann Bauhofmitarbeiter und Feuerwehrmitglieder sowie viele weitere Helfer aus dem Dorf mit Maurerarbeiten, sagte Bürgermeister Willibald Freihart in seiner Ansprache.

Insgesamt 2100 Stunden wurden im vergangenen halben Jahr am Rohbau gearbeitet, fast die Hälfte davon ehrenamtlich. „Und das alles unfallfrei“, sagte Freihart. Meistens waren Bauhofleiter Kurt Götz oder sein Kollege Karl Willadt, der jetzt auch den Richtspruch vortrug, zum Arbeiten und Organisieren vor Ort. Allein 180 Stunden steuerte daneben Feuerwehr-Kommandant Thorsten Speer bei.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Auch Planer Falk Deucker vom Ellwanger ACT-Architektenbüro lobte die Pflaumlocher Eigenleistungen: „Ich habe selten so eine aufgeräumte und genau arbeitende Baustelle erlebt“, so der Bauleiter. Das Gebäude sei wartungs- sowie reinigungsfreundlich und damit auch für die Zukunft sehr wirtschaftlich ausgelegt.

Bereits in einem Jahr möchte man die Einweihung vornehmen, so der Bürgermeister. Bis dahin werde das imposante Gebäude etwa 1,7 Millionen Euro für die Feuerwehr und rund 1,2 Millionen für den Bauhof gekostet haben, so Freihart auf Nachfrage unserer Zeitung. Er gibt zudem die Größe des Grundstückes mit rund 4500, des Feuerwehrhauses mit 780 und des Bauhofes mit 530 Quadratmetern an.

Der gesamte umbaute Raum betrage rund 8200 Kubikmeter. Darin enthalten sind unter anderem große Lager-, Fahrzeug- und Waschhallen, Werkstätten, Aufenthaltsräume, Büros, Umkleiden, Duschen, WCs, eine Kleiderkammer, ein Trockenraum, eine Zentrale und ein Atemschutzraum.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren