Newsticker
RKI-Chef Wieler plädiert für Corona-Maßnahmen an Schulen bis zum Frühjahr 2022
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Nördlingen: So viele Bürger unterschrieben gegen das Nördlinger Egerviertel

Nördlingen
08.07.2020

So viele Bürger unterschrieben gegen das Nördlinger Egerviertel

Auf dem ehemaligen Anker-Gelände nahe der Stadtmauer soll ein Gebäudekomplex mit dem Namen „Egerviertel“ entstehen. Vor der Kommunalwahl ist ein Konflikt um das Vorhaben entbrannt. Nun haben Bürger eine Unterschriftenliste gegen die bisherige Planung eingereicht.
Foto: Anton Färber

Plus Am Donnerstag stellen die Investoren das modifizierte Projekt dem Nördlinger Stadtrat vor. Selbst der Oberbürgermeister weiß nicht, was ihn erwartet. Am Mittwoch haben Bürger ihm eine Unterschriftensammlung übergeben.

Im Januar entbrannte eine Debatte über das Egerviertel in Nördlingen. Seitdem sammelten Bürger - unterbrochen von der Coronakrise - Unterschriften gegen das Projekt. Oberbürgermeister David Wittner spricht von einer „erklecklichen Anzahl“, als die Initiatoren ihm am Mittwochmorgen die Unterschriften in der Bundesstube des Rathauses übergeben. „Das ist ein klares Signal aus der Bürgerschaft, dass es große Bedenken gegenüber den bisherigen Planungen des Egerviertels gibt“, betont er.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier ein PLUS+ Abo abschließen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier ein PLUS+ Abo abschließen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.07.2020

Die Anzahl der Unterschriften ist nur ein kleiner Prozentsatz der Bevölkerung. Man müßte die Liste mal prüfen, ob es sich nur um Nördlinger Bürger handelt. Bei der Unterschriftensammlung wurde den Unterzeichnern m.E. nur die Nachteile, nicht aber die Vorteile suggeriert. Es wird immer Außnahmen von der Altstadtsatzung geben. Die jetzigen Gebäude ragen auch schon über die Stadtmauer, wie auch viele anderre Häuser auch. Bei mir in der Nachbarschaft besteht auch eine Tiefgarage, mein Nachbar hat bei seinem Neubau einen riesigen Keller ausgehoben und es ist eine weitere Tiefgarage in unittelbarer Nachbarschaft in der Altstadt im Gespräch. Der Erdaushub dürfte nicht viel kleiner als im Egerviertel sein. Die Nachbarhäuser, sowie die Stadtmauer haben bisher keinen Schaden genommen. Ich denke, dass es Touristen egal ist, ob die Häuser einen Meter höher oder niedrige sind. Bisher war eine Brauerei mit Getränkemarkt angesiedelt. Der Verkehr durch LKW´s, PKW´s und Traktoren war wahrscheinlich auch nicht geringer als er in Zukunft sein wird. Als alternative könnte man die Altstadt für den motorisierten Fahrzeugverkehr sperrren und nur noch für Anwohner freigeben. Somit wäre der Bring- und Holverkehr für die Kita ausgeschlossen und in Nördlingen wäre viel Platz für Radfahrer und Fußgänger vorhanden.

Permalink