Newsticker
In Donezk toben weiter schwere Kämpfe
  1. Startseite
  2. Nördlingen
  3. Nördlingen: Sterben in Corona-Zeiten: Wenn der letzte Anblick fehlt

Nördlingen
19.01.2021

Sterben in Corona-Zeiten: Wenn der letzte Anblick fehlt

Beerdigungen auf dem Nördlinger Friedhof sind während der Pandemie nur eingeschränkt möglich.
Foto: Iris Schatte (Archivbild)

Plus In der Pandemie sterben Menschen oft unsichtbar. Wer um sie trauert, muss Kompromisse eingehen. Welche weitreichenden Folgen eine Hospizhelferin für Angehörige fürchtet.

Als es zu Ende ging, konnte Julia Holecek ihrem Vater nicht so beistehen, wie sie das gerne gewollt hätte. Eineinhalb Jahre lang hatte Hans Schröpel zuvor gegen den Krebs gekämpft, am 25. Oktober des vergangenen Jahres starb er im Alter von 81 Jahren. Die Wochen vor seinem Tod verbrachte der Nördlinger als Patient im Augsburger Universitätsklinikum. Bekam er dort Besuch, ging das nur mit einer Online-Voranmeldung, die gemeinsame Zeit war auf eine Stunde und einen Besucher begrenzt. „Das war schon ein harter Einschnitt“, sagt Holecek. In der Pandemie sterben Menschen oft unsichtbar, wer um sie trauert, muss Kompromisse eingehen. Nur, was macht das mit den Angehörigen?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.