Newsticker

Corona: 90 Prozent der Deutschen lehnen Demos gegen Corona-Maßnahmen ab
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Nördlinger Grundschüler knuspern für die Wissenschaft

Projekt

18.12.2018

Nördlinger Grundschüler knuspern für die Wissenschaft

Luca Pettinari und Miriam Bestler von „audeering“ betreuen die Nördlinger Schüler bei der Studie: Durch Akustik-Aufzeichungen von Kaugeräuschen soll ein Zusammenhang mit dem Körpergewicht überprüft werden. Paula isst Chips, Obst und Gummibärchen für den wissenschaftlichen Zweck.
Bild: Christina Zuber

Daten von Nördlinger Grundschülern helfen, bessere Erkenntnisse über Übergewicht zu erlangen. Eine App könnte helfen, dass Kinder überall auf der Welt bewusster essen.

Ganz andächtig sitzt Paula auf dem Drehstuhl vor einem Pappteller mit Keksen, Chips, Mandarinen, Apfel- und Bananenstücken. Die Neunjährige trägt außerdem einen Kopfhörer mit Mikrofon vor ihrem Mund. Auf das Zeichen von Luca Pettinari greift Paula zu und steckt sich den Keks in den Mund. Knusper, knusper – die Kaugeräusche gehen direkt ins Mikrofon und werden aufgezeichnet. Außerdem ist das Mädchen „verkabelt“: An den Knöcheln und Handgelenken wird ihr Herzschlag gemessen und ist als EKG-Linie auf dem Bildschirm zu sehen.

Rund 100 Schüler, das sind zwei Drittel der Kinder, die am Nördlinger Weinmarkt die Klassen 1 bis 4 besuchen, machen bei dem wissenschaftlichen Projekt mit. Das Technologieunternehmen „audeering“ GmbH, ein Spin-Off der Technischen Universität München, sammelt Daten für eine spezielle Fragestellung: Gibt es einen Zusammenhang zwischen Kauverhalten und Körpergewicht bei Kindern? Dagmar Schuller, Geschäftsführerin und Gründerin von „audeering“, erklärt: „Seit den 90er-Jahren hat sich die Zahl der übergewichtigen Kinder in Deutschland verdoppelt.“ So seien aktuell 15 Prozent der 3- bis 17-Jährigen adipös. Diese Kinder haben einen Body-Mass-Index von mehr als 25. Das sei alarmierend. Paula und die anderen Kinder wurden deshalb zuerst gemessen und gewogen. Ihr Kau- und Schluckverhalten kann später ihrem Body-Mass-Index zugeordnet werden. Im Idealfall können die Wissenschaftler dann Zusammenhänge zwischen dem Kauen und dem Körpergewicht ableiten.

Daten Nördlinger Kinder für wissenschaftliche Beweise

Mit den Daten der Nördlinger Schulkinder könne man sehr schnell eine Klassifizierung vornehmen. Schon 30 bis 40 Stunden Akustik-Material seien ausreichend, so Dagmar Schuller, dass man verschiedene Klassen strukturieren könne. Gut gekaut ist halb verdaut? Ob dieses Sprichwort gilt, und ob längeres Kauen Übergewicht unwahrscheinlicher macht oder gar verhindert –das könnte möglicherweise mit den Daten der Nördlinger Kinder wissenschaftlich bewiesen werden. Wenn es tatsächlich einen deutlichen Zusammenhang gibt, können dann Ideen entwickelt werden, wie man Kinder zu aufmerksameren Essen bewegen kann.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Paula ist inzwischen bei einem Stück Pizza angekommen und beißt, kaut und schluckt. Nach den Ton-Aufzeichnungen folgt ein kleines Interview, um etwas über ihr Lieblingsessen und Ernährungsverhalten zu erfahren. Miriam Bestler, Studentin der Lebensmitteltechnologie und ebenfalls Mitarbeiterin bei audeering, ist dafür an ihre eigene Grundschule zurückgekehrt. Der Kontakt zur Grundschule Mitte ging über ihre Mutter, die als Lehrerin dort arbeitet. Bestler fragt bei Paula nach, was ihr am besten geschmeckt hat und wie viele Mahlzeiten sie normalerweise am Tag isst. Läuft der Fernseher oder essen alle zusammen? Auch diese Faktoren können Einfluss auf das Essverhalten nehmen, erklärt Bestler. Auch die Herzfrequenz ist aussagekräftig: Hier wird erkannt, ob ein bestimmtes Lebensmittel zum Beispiel mit positiven Emotionen verknüpft wird.

Ziel ist eine individuelle App

Dagmar Schuller erklärt, wie man all diese Ergebnisse der Studie dann weiterverwenden kann: „Das Ziel ist, eine individuelle App zu programmieren.“ Ein Jugendlicher könne mit dem Smartphone seine eigenen Kaugeräusche aufzeichnen und sich bei „gutem“ Verhalten belohnen, zum Beispiel mit Guthaben bei Spielen oder ähnlichem. „Von Sanktionen halte ich da nichts“, sagt Schuller. Vielmehr gehe es darum, das positive Verhalten zu bestärken. Wenn man so will, können Nördlinger Kinder durch ihre Teilnahme an der Studie mithelfen, dass andere Kinder bewusster kauen und essen und so gesund und normalgewichtig bleiben.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren