1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Oettingens Bürgermeisterin bietet 100 Liter Bier an

Diebstahl

07.11.2019

Oettingens Bürgermeisterin bietet 100 Liter Bier an

Die Oettinger Bürgermeisterin hat Unbekannten auf der Bürgerversammlung in Lehmingen 100 Liter Bier angeboten.
Bild: Karl Aumiller

Plus Was Petra Wagner im Gegenzug wieder zurückfordert.

In der Mainacht scheinen sich in Lehmingen des Öfteren Unholde herumzutreiben. Im Jahr 2005 beispielsweise wurden laut Polizeibericht Bänke ins Feuer geworfen und der Blumenschmuck um den Maibaum wurde verwüstet. Zwei Jahre zuvor musste die Lehminger Landjugend den letzten Platz beim Maibaumwettbewerb verkraften, nachdem der Maibaum bei einem Brand angesengt worden war.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Diebesbeute betrug 1500 Euro

Dieses Jahr stahlen unbekannte Täter in der Nacht vom 29. auf den 30. April die Wappentafeln sowie den Strohkranz für den noch nicht aufgestellten Maibaum. Laut Polizeibericht betrug der Wert der Diebesbeute 1500 Euro. Der Schmuck wurde, nicht wie üblich in der Mainacht, einfach entwendet – sondern die Diebe sind in der Gemeindehalle eingebrochen. Der Brauch wurde in diesem Fall zu einer Straftat. In der Bürgerversammlung am gestrigen Mittwoch teilte Bürgermeisterin Petra Wagner mit, dass die Schilder immer noch nicht aufgetaucht seien. Es sei schade, vor allem weil der Brauch eigentlich anders verlaufe: Normalerweise dürfe der Schmuck nur in der Mainacht entwendet werden, wenn der Maibaum nicht gut genug bewacht werde. Danach müsse gegen eine Auslöse, meist in Form von Brotzeit oder Bier, das Diebesgut zurückgebracht werden.

Bürgermeisterin Wagner macht Angebot

Wagner versucht es nun mit einem Angebot, das die Lehminger weitererzählen sollen: „Wenn jemand die Schilder zurückbringt, bekommt er 100 Liter Bier von mir“, erklärte sie. Die Täter könnten sich per Mail bei ihr melden und würden unerkannt bleiben. Ein Bürger sagte, dass das wohl nichts bringen würde. Viele stimmten ihm zu. Außerdem habe die Staatsanwaltschaft Augsburg den Lehmingern geschrieben, dass das Verfahren gegen die Diebe eingestellt wurde. Die Wappen wurden vor etwa zehn Jahren von Kreisheimatpfleger Herbert Dettweiler per Hand mit Ölfarbe bemalt. „Da stecken mindestens 20 Stunden Arbeit dahinter“, so Dettweiler im Gespräch mit unserer Zeitung. Sieben Wappen waren in den Jahren davor am Baum gehangen, jedes Wappen bildete einen anderen Verein aus Lehmingen ab. Auch die schmiedeeisernen Haltungen seien geklaut worden. Den Kranz aus Buchs habe die Dorfjugend gebunden.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren