1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Oettingens Weg zur „Online City“

Einzelhandel

14.03.2018

Oettingens Weg zur „Online City“

Die Internetseite www.oettingen-erleben.de der Werbegemeinschaft bietet einen Überblick über Firmen, Veranstaltungen und weitere Angebote vor Ort.

Bürger beklagen Leerstand in der Storchenstadt und die Internetpräsenz der Händler. Neueste Ideen der Werbegemeinschaft lassen auf einen Wandel im digitalen Angebot der Geschäfte vor Ort hoffen

Erst die Metzgerei Birl, dann die Bücherstube – der Leerstand in der Oettinger Innenstadt nimmt weiter zu. Leser der Rieser Nachrichten kritisieren das Leerstandsmanagement der Stadt und den Online-Auftritt der Händler. Doch die Werbegemeinschaft Oettingen will die Kritik so nicht stehen lassen. Ihre neuesten Ideen würden zeigen, dass die Storchenstadt in diesem Bereich wohl besser aufgestellt ist, als so mancher glaubt.

Seit 18 Jahren betreibt die Werbegemeinschaft nach eigener Angabe die Internetseite „www.oettingen-erleben.de“. Diese bietet neben einer Liste aktueller Termine auch einen Rückblick über vergangene Events und Veranstaltungen in Oettingen. Übersichtlich gestaltet, können Besucher mit einem kurzen Klick die einzelnen Rubriken aufrufen und sich unkompliziert über unterschiedliche Themen und Angebote der Firmen und Händler vor Ort informieren.

Als Mitglied in der Werbegemeinschaft können sich Unternehmen mit ihren Profilen online vorstellen. Es werden Kontaktdaten, Standort, Öffnungszeiten, Bilder, Leistungen und Angebote der derzeit 65 Mitglieder aufgezeigt. Die eigenen Daten und Aktionsangebote werden dabei von den Unternehmen selbst online eingestellt. Gerade mal vier Oettinger Geschäfte präsentieren sich in einer weiteren Rubrik der Seite mit einem eigenen Onlineshop. Unterschiedliche Angebote für einen gemeinsamen Online-Shop sind laut Isabella Ackermann, eine Vorsitzende der Initiative, zu teuer und nicht rentabel genug gewesen. Die Werbegemeinschaft setze vielmehr auf den „Heimat-Gutschein“. Man wolle so viele Geschäfte wie möglich von dem Angebot „mitreißen“, um das Geld in Oettingen zu lassen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mittlerweile sind es bereits 22 Einlösestellen in der Storchenstadt und Umgebung, in denen Kunden ihre Gutscheine nutzen können. Die Verantwortlichen wollen noch einen Schritt weitergehen. Geplant ist eine Internetseite mit Angeboten, Events und Speisekarten der Oettinger Geschäfte, aber auch auf dem Handy und Tablet sollen die Informationen in einer sogenannten „Heimat-App“ abrufbar sein. Unternehmen können die Lohnersatzleistungen und Essensgutscheine für ihre Mitarbeiter digital und voll automatisiert auf diese App übertragen, und Kunden erlaubt es damit in den Oettinger Geschäften einzukaufen. Außerdem soll ein „Blog“ entstehen, der Neuigkeiten, Events und weitere interessante Informationen aus der Oettinger Geschäftswelt aufzeigen soll.

Die Einzelhändler der Stadt haben laut der Pressemitteilung der Werbegemeinschaft die Chance, sich online zu präsentieren, Angebote zu nutzen, die ihnen für ihr Geschäft sinnvoll erscheinen und ihre digitale Präsenz stufenweise aufzubauen und weiterzuentwickeln. Auch ein „digitales Schaufenster“ ist laut der Initiative möglich. Die Einzelhändler können ihre Angebote hierbei auf Displays in den Schaufenstern ihrer Geschäfte abbilden.

Das umfangreiche Angebot sei der Beitrag der Werbegemeinschaft, um Oettingen als Handelsort zu stärken. Um als gutes Beispiel voranzugehen, will man laut Ackermann beispielsweise den Facebook-Auftritt der Initiative weiter ausbauen. (pm/leoju)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_6698.tif
Bauen in Nördlingen

Beim Nördlinger Bahnhofsumbau geht es voran

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen