1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Oettinger AEG: Beeindruckendes Doppelkonzert

Musik

06.03.2018

Oettinger AEG: Beeindruckendes Doppelkonzert

Die Big-Band des Albrecht-Ernst-Gymnasiums beim Doppelkonzert in der Schule. Diesmal saßen nicht die Zuschauer auf den Rängen, sondern die Musiker spielten zu den Zuschauern herab.
Bild: Peter Urban

Gleich zwei Schul-Bands konzertierten am Oettinger Gymnasium. Wegen der Abiturprüfung ist nur noch ein weiterer Auftritt möglich.

Was als Bigband-Konzert in der Aula des Oettinger Albrecht-Ernst-Gymnasius angekündigt war, entpuppte sich im Verlauf des Abends als Doppelkonzert gleich zweier Schulbands. Als „Support“ der großen Bigband fungierte nämlich eine kleinere Formation im Gewand einer Pop-Band, die frech und frei aufspielte. Sie sind der beste Beweis, was man als Musiklehrer mit Leidenschaft und Engagement aufs Gleis stellen kann. Aus neun bis zehn jungen Schülern besteht die Band, beschränkt sich zwar auf fünf Songs, die sie performen kann, aber die bringen sie gekonnt rüber. Und sie spielen in ihrer Begeisterung nicht nur fürs, sondern auch mit dem Publikum. Beim „4 Non Blondes“-Cover „What’s Up“ teilten sie beim Refrain Mütter und Väter, brachten sie getrennt zum Mitsingen und sogar Rektor Günther Schmalisch blieb nicht verschont und musste seine Textsicherheit am Mikrofon beweisen.

Die Musiker oben, die Zuschauer unten

Wer sich wunderte, dass die Musiker in der Aula – ganz entgegen der Gewohnheit – auf den eigentlichen Zuschauerrängen der Aula spielten und die Zuschauer „unten“ saßen, wurde von Lehrer, Antreiber und Dirigent der AEG-Bands, Timm Schauen, aufgeklärt: Es ist die Akustik und damit das Timing, das – räumlich andersrum angeordnet –um einiges besser für die Musiker ist als bisher. Die Bigband legte nach diesem Motto und der Pause los wie die Feuerwehr: „Eye of the Tiger“, „Ich war noch niemals in New York“, „Up to Date“ und andere Gassenhauer brachten das Publikum im vollen Auditorium in Schwung. Wenn man sich vor Augen hält, wie vogelwild die Instrumentierung für eine „richtige“ Bigband ist (z.B. fünf Querflöten, 1 Posaune, dafür diverse Hörner, 5 Alt- und nur 1 Sopransaxophon), kann die Leistung von Dirigent und Musikern nicht hoch genug schätzen, die sich im folgenden bei Titeln wie „Radar Love“ von Golden Earring sogar noch Solo-Battles lieferten. Auch schön zu beobachten war, dass ein deutlicher Frauenüberschuss herrschte.

Was mit sieben Interessenten im Jahr 2017 angefangen hatte, ist jetzt mit über 40 jungen Musikern zum Erfolgsmodell geworden. Aber schade, dass diese Formation, wie Timm Schauen ein wenig wehmütig bemerkte, wohl nur noch ein einziges Mal so auftreten kann, da das Abitur ansteht und, wenn alles gut geht für die Schüler, fast die Hälfte sich aus dem AEG und der Bigband verabschieden wird. Dass sie sich dann in das „Haus am See“ von Peter Fox zurückziehen werden, wie es im einzigen auch gesungenen Lied der Band intoniert wurde, bleibt zu bezweifeln. Mit der Zugabe „Rock You Like a Hurricane“ von den Scorpions als Zugabe überraschten die jungen Künstler sogar ihren Lehrer („Wir haben das nicht geübt“). Aber auch wenn die Kapelle im nächsten Jahr nicht mehr so groß sein wird: so lange Günter Schmalisch und Timm Schauen so viel Herzblut in das Projekt stecken, wird es ohne Zweifel weitere interessante und erfolgreiche Auftritte im AEG Oettingen geben.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
IMG_3583.JPG
Natur

Waldbrand: Die ganze Nacht über im Einsatz

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen