1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Paris baut in Möttingen

Gemeinderat

20.12.2018

Paris baut in Möttingen

Der Laden in der Deininger Straße in Nördlingen bleibt: Das Reinigungs- und Textilpflegeunternehmen Paris will in Möttingen bauen.
Bild: Benninger

Die Reinigungsfirma will eine Halle im Gewerbegebiet nahe der Bahnlinie errichten. Der Laden in Nördlingen soll bleiben, sagt Firmenchef Manuel Fuchs.

Das Nördlinger Reinigungs- und Textilpflegeunternehmen Paris will in Möttingen bauen. Firmenchef Manuel Fuchs plant im Gewerbegebiet eine neue Halle mit einer Größe von 70 mal 24 Meter auf einer Fläche von rund 10000 Quadratmetern nahe der Bahnlinie zu errichten, in der künftig sämtliche Kundenaufträge abgewickelt werden sollen. Der Möttinger Gemeinderat hat jetzt einem Bauantrag das gemeindliche Einvernehmen einstimmig erteilt.

Die Firma Paris hat mittlerweile ein großes Einzugsgebiet mit rund 100 Annahmestellen, das bis nach Feuchtwangen, Ingolstadt und Lauingen reicht. Weil das Auftragsvolumen stark zugenommen hat, platzt das Unternehmen in Nördlingen an seinen beiden Standorten in der Deininger Straße inzwischen aus allen Nähten. „Ein Problem sind vor allem die fehlenden Parkmöglichkeiten für unsere eigenen Lieferfahrzeuge und die Zufahrtsmöglichkeiten für Kunden“, sagt Fuchs.

Neben dem Laden gegenüber der Geschäftsstelle der Rieser Nachrichten, der bleiben soll, hat die Unternehmerfamilie Fuchs auch noch das Backsteingebäude der ehemaligen Druckerei Greno angemietet.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ziel ist es, 20 Arbeitsplätze zu schaffen

Manuel Fuchs zufolge entsteht in Möttingen die neue, zweistöckige Firmenhalle in Holzbauweise. Ziel sei es, dort im Laufe der Zeit 20 Arbeitsplätze zu schaffen. Mit dem Bau beginnen will Fuchs im Februar oder März kommenden Jahres. Wenn alles glatt läuft, soll die neue Halle im Januar 2020 in Betrieb gehen.

Auf dem Dach ist eine Fotovoltaikanlage mit 150 Kilowattstunden geplant. 95 Prozent des erzeugten Stroms sind zur Eigennutzung vorgesehen. „Die bisher ungenützte Abwärme wird zu 100 Prozent in den Betriebsablauf integriert“, so Fuchs. Für die örtliche Kundschaft ist eine Annahmestelle geplant.

Die Frage aus dem Gemeinderat, ob die verwendeten Chemikalien nicht ein Entsorgungsproblem verursachten, verneinte Möttingens Bürgermeister Erwin Seiler. Die örtliche Kläranlage sei in der Lage, die Abwässer problemlos aufzunehmen und zu behandeln. Dass Fuchs Möttingen als neuen Firmenstandort gewählt habe, liege zum einen an der günstigen Verkehrsanbindung durch die Bundesstraße 25 sowie der zentralen Lage der Kommune im Einzugsgebiet des Unternehmens, sagte Manuel Fuchs.

Der Firmenname „Paris“ geht auf den Mädchennamen von Seniorchefin Beatrix Fuchs zurück. Es handelt sich um einen Meisterbetrieb für Textilreinigung, Wäscherei, Heißmangel sowie Teppich- und Lederreinigung. Außerdem können Pferdeliebhaber die Decken ihrer Vierbeiner waschen lassen.

Die Gemeinde Möttingen hat sich inzwischen für einen Radverkehrsbeauftragten im Landkreis Donau-Ries ausgesprochen. Im Zusammenhang mit dem geplanten Radwegekonzept (wir berichteten) soll dieser für alle Fragen des Radverkehrs Ansprechpartner für die Kommunen sein. Auch einen Beitritt des Kreises zur „Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen“ würde Möttingen begrüßen. Ein entsprechender Antrag wurde von der Grün-Sozialen Kreistagsfraktion eingereicht.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren