1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Porträt: Der Fleisch-Sommelier

Porträt

10.08.2018

Porträt: Der Fleisch-Sommelier

Thilo Kleisz ist vor seinem Dry Ager-Reifeschrank die Freude an edlem Fleisch richtig anzusehen. Seit Kurzem darf sich der Metzgermeister auch als Fleisch-Sommelier bezeichnen.
Bild: Ronald Hummel

Metzgermeister Thilo Kleisz aus Unterschneidheim trägt einen Titel in edler Fleischkunde. Wie er sich diese Auszeichnung verdient hat.

Seit zwei Jahren gibt es in Deutschland den Titel Sommelier nicht mehr nur für fachkundige Weinexperten, sondern auch für Metzger, die ihre Kenntnisse um edles Fleisch weiter vertiefen. Metzgermeister Thilo Kleisz aus Unterschneidheim ist seit Kurzem Sommelier, denn: „Ich habe den Ehrgeiz, Hobbygrillern, die sich zum Teil viel Wissen aneignen, wirklich jede Frage beantworten zu können.“

Thilo Kleisz ist Metzger aus Leidenschaft und wuchs in das Handwerk hinein, denn sein Vater ist von Beruf Metzger. Als er sich Anfang der 80er Jahre mit dem Laden im Heimatort selbstständig machte, war Thilo Kleisz knapp zehn Jahre alt. Das war seine Welt, ein Praktikum als Eisenbahn-Beamter im Mittleren Nichttechnischen Dienst kam dagegen nur einige Tage lang an. Sein Vater drängte ihn nie zu dem Beruf, doch er trat eine Metzgerlehre in Lauchheim an, arbeitete dann in einer Metzgerei in Trochtelfingen und fing nach der Bundeswehrzeit im Betrieb zu Hause an; die Eltern sind heute noch aktiv dabei. 1995 machte er in Landshut seinen Meister, später absolvierte er dort auch noch die Prüfung zum Betriebswirt im Handwerk. Im Geschäft legte er seinen Schwerpunkt auf Kochen und Zubereitung, weitete den Catering-Service immer mehr aus, kann Feste mit bis zu 400 Gästen versorgen.

Die Entwicklungen in der Fleisch-Kultur brachten ihm und dem Familienbetrieb nur Vorteile: Als die Supermärkte ihre Billig-Schiene fuhren und ein großer Markt am Ort eröffnete, hatte man nur kurz Bedenken – der Supermarkt zog viele Leute an, von denen etliche auch Kunden in der Metzgerei Kleisz wurden. Heute wandelt sich die Strategie der Supermärkte – sie tun es den Metzgereien nach und werben mit Qualität und zum Teil sehr teuren Prestige-Fleischsorten. Thilo Kleisz griff den Edel-Grill-Trend längst auf, installierte einen „Dry Ager“-Reifeschrank, wo er das Rindfleisch vor den Augen der Kunden wochenlang nachreifen lässt. Heuer absolvierte er den Sommelier-Kurs in Landshut, wo es neben umfassender Theorie und Sensibilisierung des Geschmackssinns vor allem um neue Schnitte (neudeutsch: Cuts) ging, mit denen man das ganze Tier effektiv nutzen kann.

So verläuft beispielsweise eine dicke Sehne unter dem Bugblatt in der Schulter, weshalb man das Fleisch dort bislang nur für die Suppe nahm. Mit einem neuartigen Cut lassen sich nun zwei flache Teile hochwertiges Grillfleisch heraus lösen. Kleisz testete neue Reifeverfahren mit Asche, Whisky oder Mineralwasser und neue Zubereitungsarten, mit denen man beispielsweise durch das Sous-Vide-Verfahren per Vakuumbeutel im Wasserbad bei niedriger Temperatur aus bisher verschmähtem Ochsenbacken-Fleisch eine Delikatesse fürs Sterne-Restaurant machen kann. Tatsächlich ergeben sich nun mit Kunden immer detailliertere Gespräche zur hohen Kunst des Grillens. Einige wenige Grundregeln vom Sommelier: Auf dem Grill zwei unterschiedliche Temperatur-Zonen schaffen, das Fleisch erst bei niedriger Temperatur aufwärmen und dann bei voller Hitze auf jeder Seite eine Minute anbraten. Ein Hauptfehler sei oft, das Fleisch vorher zu würzen und dann zu heiß zu braten; dann verbrennen die Gewürze und beispielsweise der Pfeffer wird bitter. „Sehr gutes Steak braucht als Gewürz nur sehr gutes Salz“, rät Kleisz, „beispielsweise englische Salzflocken, die schmelzen und knusprig werden.“ Auf die Frage, ob der Edel-Grill-Boom vielleicht nur ein Modetrend ist, hat er eine überraschende Antwort: „Experten sagen, das ist nur der Anfang. Der Trend geht zum Barbecue, also dem Grillen großer Teile, die dann nach und nach aufgeschnitten werden. Auch der Zweitgrill wird kommen bis hin zur Zweitküche im Freien, wo man das gesamte Menü zubereiten kann.“ Gesund sei anspruchsvolles Grillen allemal.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
bildarch_130504796.jpg
Drogen

Jugendliche rauchen Hasch auf Kinderspielplatz

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden