Newsticker

Lokale Ausnahmen von der Maskenpflicht für Grundschüler müssen in Bayern genehmigt werden
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Rauschbrillen für die Eltern

Maria Stern

26.05.2015

Rauschbrillen für die Eltern

Schulleiter Thomas Möckel, Referent Stefan Graßl und die suchtbeauftragte Lehrkraft Gertrud Geusser informierten beim Elternabend an der Realschule Maria Stern in Nördlingen über das Thema Suchtprävention.
Bild: LRA

Anschauliche Suchtprävention an der Realschule

Ein Elternabend an der Realschule Maria Stern in Nördlingen stand unter dem Thema „Lebenskompetenzen für Kinder und Jugendliche im Zusammenhang mit Suchtmitteln“. Schulleiter Thomas Möckel und Lehrerin Gertrud Geusser, Beauftragte für das Thema Sucht, luden dazu die Eltern der Schüler der siebten Klassen ein.

Referent Stefan Graßl, Präventionsfachkraft am Landratsamt Donau-Ries, hielt einen Vortrag, der mit praktischen Methoden aus der Suchtprävention kombiniert wurde. Er ging auf Themen wie Kennzeichen einer Suchtproblematik, Konsumverhalten von Jugendlichen, Suchtentstehung und Signale ein. „Wichtig ist es, dass Eltern auf mögliche Anzeichen eines riskanten Konsums aufmerksam werden und Veränderungen bei den Kindern wahrnehmen“, so Graßl. Dies sei gerade in der Pubertät nicht einfach, weil sich hier bei Jugendlichen sowieso schon sehr viel verändere.

Um einer möglichen Suchterkrankung bei Jugendlichen vorzubeugen, sei es deshalb wichtig, Lebenskompetenzen wie Selbstständigkeit sowie Kontakt- und Beziehungsfähigkeit in der Erziehungsarbeit zu vermitteln. Dies sei nicht immer leicht und erfordere ein sehr hohes Maß an Verantwortung. Graßl wies die Eltern auf die Hilfsmöglichkeiten im Landkreis, wie die Erziehungsberatungsstellen der katholischen Jugendfürsorge sowie die Suchtfachambulanzen von Caritas und Diakonie hin. Er zeigte Flyer und Infobroschüren.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Um einen Einblick in die Präventionsarbeit an Schulen zu bekommen, durften die Eltern die von Graßl mitgebrachten „Rauschbrillen“ testen. Diese Brillen, auch „Drunk-Busters“ genannt, simulieren einen Rauschzustand von 0,8 oder 1,3 Promille.

Die Eltern durchliefen mit den Brillen einen Parcours, in dem verschiedene Hindernisse bewältigt werden mussten. Es war interessant zu sehen, welche Auswirkungen Alkoholkonsum auf die Wahrnehmung hat. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren