Newsticker

WHO: Steigende Coronazahlen sind kein Anzeichen für zweite Welle
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. SPD-Kandidat Heydecker will neue Wege gehen

Podiumsdiskussion Oettingen

04.02.2020

SPD-Kandidat Heydecker will neue Wege gehen

Der Herausforderer: Thomas Heydecker ist der Kandidat der SPD für die Bürgermeisterwahl in Oettingen am 15. März

Plus So kam der 33-jährige Thomas Heydecker beim Publikum der Podiumsdiskussion der Rieser Nachrichten an.

Mit dem 33-jährigen Thomas Heydecker hat der SPD-Ortsverein 2019 den Gegenkandidaten zur amtierenden Bürgermeisterin Petra Wagner in Oettingen verkündet. Er will „frischen Wind“ in die Stadt bringen, habe wirtschaftliches und politisches Verständnis und wolle Dinge für die Stadt ins Leben zu rufen. Er schließt seine Redezeit während der Hauptrunde der Podiumsdiskussion mit einem Zitat von Schriftsteller Kurt Marti: „Wo kämen wir hin, wenn alle sagten: ,Wo kämen wir hin?’ und niemand ginge, um einmal nachzuschauen, wohin man käme, wenn man ginge.“ Heydecker wolle für die Stadt derjenige sein, der nachsieht, wohin man kommt, wenn man geht.

Heydeckers rhetorisch einwandfreie Schlussszene gehen knapp 90 Minuten Diskussion zwischen den beiden Bürgermeisterkandidaten voraus. Der Sozialdemokrat tritt souverän und selbstsicher auf. Er spricht langsam, klar und deutlich, bleibt stets konzentriert. Auf die Fragen über Oettingens Zukunft von Moderatorin Verena Mörzl reagiert er mit vielfältigen Lösungsansätzen und neuen Impulsen.

Mehr als 470 Besucher kamen zur Podiumsdiskussion nach Oettingen.
Bild: Szilvia Izsò

Immer wieder versucht Heydecker, der beruflich als Controller arbeitet und inzwischen mit seiner Frau wieder in Oettingen lebt, mit etwas Humor die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Er erntet viel Applaus nach seinen Ausführungen zum Thema Bürgerladen, den er als Möglichkeit für einen zentrumsnahen Treffpunkt sieht, auch wenn die Stadt derzeit dieses Projekt wegen fehlendem Bürgerengagements nicht weiterverfolgt.

SPD-Kandidat Heydecker will neue Wege gehen
Petra Wagner und Thomas Heydecker bei der Podiumsdiskussion der Rieser Nachrichten in der Aula der Oettinger Mittelschule.

Beim Publikum punktet er auch mit folgender Frage an Konkurrentin Petra Wagner: „Warum wurde die Weiterentwicklung des Campingplatzes nicht schon früher in Angriff genommen?“ Das Thema sei im Wahlprogramm 2014 unter ihrem Namen aufgeführt gewesen, das Grundstück bereits vor über zehn Jahren gekauft worden. Nur einen richtigen Campingplatz gebe es bis heute nicht, führte er weiter aus.

Sein Motto „Gestalten statt verwalten – Zukunft ist wählbar“ kommt bei den Zuhörern gut an. Bei der offenen Fragerunde hatte er gegenüber Wagner, was die lokale Expertise angeht, jedoch das Nachsehen, deshalb auch weniger Redezeit.

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren