1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Schlussakt bietet Höhepunkt

Musik

17.05.2018

Schlussakt bietet Höhepunkt

Die Aufführung der „Schöpfung“ war ein Höhepunkt in der Reihe der Oratorien in der Kirche St. Georg.
Bild: Ernst Mayer

Konzert in der St.-Georgs-Kirche in Nördlingen zeigt Joseph Haydn als großen Dramatiker

Der musikalische Höhepunkt beim Kirchenkonzert in der St. Georg Kirche in Nördlingen war der Schluss: Ein Liebesduett in Joseph Haydns Oratorium, und so eindringlich gestaltet, zeigt den Meister der Klassiker als großen Dramatiker, der den Opern seiner musikalischen Nachkommenschaft den Weg bereitet hat. Diese Gedanken entspringen vor allem auch den wunderbaren Gesangskünsten der Solisten, die einen wesentlichen Teil zum Gelingen der Aufführung der „Schöpfung“ beitragen. Der souveräne Bassbariton Thomas Gropper, der den Urvater Adam als feinfühligen Gatten mit großer stimmlicher Einfühlungskraft als den liebenden Schützer seiner glücklichen Gefährtin darstellte, die von Sopranistin Sabine Seidl ihm in überzeugendere Ausstrahlung und leidenschaftlichem Ausdruck als Eva ihre Liebe und ihr Leben weihte. Die weibliche Ergebenheit in den Texten entlockte freilich mindestens ein Schmunzeln, wenn sie sang: „Dir gehorchen bringt mir Freude, Glück und Ruhm.“ Da blieb dem Tenor Reiner Geißendörfer die undankbarere Rolle des Erzählers Uriel mit der Mahnung an die Menschen, nicht nach der Erkenntnis zu streben. Die Idylle endete damit, dass der Chor der Kantorei in seinem Schlusschoral die Erhabenheit des Schöpfers lobt – „in Ewigkeit. Amen“.

Damit wurde in Haydns großem Werk, wie in der Heiligen Schrift, der Mensch als Krönung der Schöpfung herausgehoben, wenn Uriel in einer Arie das Geschöpf ankündigte, dass Gottes Werke dankbar zu sehen und zu preisen sein sollte. Denn er schuf den Menschen „nach seinem Ebenbilde“, als Mann und Weib, als König der Natur. Mit spürbarer Empathie jubelte der himmlische Chor über das vollendete Werk. Diese von Gefühlen erfüllten Gesänge erfuhren durch das Oettinger Bachorchester mit dem Konzertmeister Günter Simon festen Halt und eine große Klangfülle, zu der insbesondere die Blasinstrumente einen wesentlichen Teil beitrugen. Sie stellten die Artenvielfalt der Tiere dar und sorgen für den Wechsel der Stimmungen durch Imitationen von Tierlauten und Gezwitscher. Der Chor drückte in himmlischem Gesang die Freude über die Entwicklung der Natur, über die Mächtigkeit der Sonne und der Gestirne aus und fügte sich in das Terzett der Gesangssolisten ein: „Die Himmel erzählen die Ehre Gottes“, der aus der Finsternis durch sein Wort eine neue Welt entspringen ließ.

Ergriffen applaudierten die Zuhörer viele Minuten lang und bestätigten sich beim Hinausgehen gegenseitig, wie gut es ihnen gefallen hatte. Damit bekundeten sie, dass mit dieser Aufführung der „Schöpfung“ ein großartiger Höhepunkt in der Reihe der Oratorien in St. Georg gelungen war. Dass in Nördlingen und der Region so ein musikalisches Ereignis stattfinden konnte, ist der Verdienst des Dirigenten Udo Knauer und seiner Kantorei St. Georg, die sich diesmal bis zum Schluss als durchaus sattelfest und steigerungsfähig erwiesen hatte. Der Chor ging das teilweise ehrgeizige Tempo des Chorleiters in der Mehrheit aufmerksam mit und vermied zugunsten der Klang-Homogenität zunehmend die Forcierung der Spitzentöne. Eine feste Größe für den Erfolg stellte auch das Bachorchester Oettingen dar, das trotz der geringen Probemöglichkeiten, für Udo Knauer dank Günter Simons Vorarbeit ein zuverlässiger Partner ist. Dazu gehören auch die aus der Region eruierten Musiker. (emy)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
KAYA0633.JPG
Wemding

24-jähriger Motorradfahrer bei Unfall verletzt

ad__galaxy-tab-a-10--summer@940x235.jpg

Sommerpaket

Digitale Zeitung inkl. gratis Tablet. Mit unserem Sommerpaket haben Sie
Ihre Heimat im Handgepäck dabei. Buchbar nur bis 30. August!

Jetzt Sommerpaket bestellen!