Newsticker
Bundesregierung stuft mehr als 20 Länder als Hochrisikogebiete ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Schon Schlimmeres als die Corona-Krise erlebt

Porträt

06.05.2020

Schon Schlimmeres als die Corona-Krise erlebt

Rita Kuhberger aus Kleinerdlingen wird heuer 99 Jahre alt.
Bild: Klaus Valeri

Rita Kuhberger wird heute 99 Jahre alt. Ihr Rollator wird im Dorf „Porsche“ genannt

Heute vor 99 Jahren wurde Rita Kuhberger in Kleinerdlingen geboren, lebte keinen Tag anderswo und ist so fit, dass sie mit ihrem Rollator, genannt „Porsche“, fast täglich rund drei Kilometer durchs Dorf spazieren geht. Bis vor kurzem ging sie damit sogar noch bis nach Nördlingen in den Cap-Markt einkaufen.

Ihr Leben verlief in einer unübertroffenen Geradlinigkeit ohne Seitenwege: Nur eine Tätigkeit übte sie aus, arbeitete jahrzehntelang in der Nördlinger Schuhfabrik Stabilus. Sie baute in ihrem Heimatdorf ihr eigenes Haus, dann heiratete sie. Nach dem dritten Kind, vier wurden es insgesamt, widmete sie sich ganz der Familie, lebt bis heute in ihrem Haus und liest die Rieser Nachrichten, seit es die Heimatzeitung gibt. Natürlich ist sie eine wichtige Zeitzeugin und der Vergleich der aktuellen Corona-Krise mit der Katastrophe des Zweiten Weltkrieges drängt sich geradezu auf. „Das kann man eigentlich gar nicht vergleichen“, sagt sie und schildert, um wie viel heftiger und spürbarer der Krieg damals ins Leben eingegriffen hatte: „Wenn die Flieger kamen und die Sirenen heulten, mussten wir bei Stabilus allesamt in den Bunker auf dem Werksgelände“, erinnert sie sich und fügt an, wie bedrückend es war, dort eingesperrt zu sein. Noch schlimmer wurde es, als Nördlingen tatsächlich bombardiert wurde; der schwer getroffene Bahnhof war ja nur wenige hundert Meter entfernt. Entsetzt habe man nach den Angriffen die Trümmer in Augenschein genommen und gespürt, wie nah einem das Kriegsgeschehen nun auf den Leib gerückt war. Kaum jemand blieb damals ohne persönliche Verluste und auch in ihrer Familie gab es einen Soldaten zu beklagen, der nicht mehr zurückkehrte.

Natürlich beeinträchtigt die Corona-Krise auch den Alltag von Rita Kuhberger, doch sie weiß sich einzurichten, wobei ihr die Familie den Rücken stärkt, wenn es beispielsweise ums Einkaufen geht. Sie vermisst ihre Besuche im Nördlinger Altenheim, wo sie in normalen Zeiten zweimal in der Woche Freunde und Bekannte trifft, genießt stattdessen bei Sonnenschein das Sitzen auf ihrer Terrasse oder nach wie vor die Spaziergänge durchs Dorf. Der regelmäßige Kirchgang fehlt ihr und sie ersetzt ihn bislang durch den sonntäglichen Fernseh-Gottesdienst. „Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Sonntag“, sagt sie; dann ist die reale Kirche endlich wieder geöffnet.

Dass sie ihre Friseurtermine vermisste, sieht man an der Tatsache, dass sie gleich am ersten Tag, als die Friseure wieder öffneten, einen Termin wahrnahm. Die ursprünglich für heute geplante große Familienfeier fällt natürlich aus, aber man ist sich einig, dass sie nachgeholt wird, wenn es die Lockerung der Corona-Maßnahmen zulässt. „Das ist hoffentlich bald“, spricht Rita Kuhberger der ganzen Welt aus der Seele. (hum)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren