1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. „Schweigende Mehrheit“ für Bär, Biber und Wolf?

Bund Naturschutz

09.05.2012

„Schweigende Mehrheit“ für Bär, Biber und Wolf?

Unser Foto zeigt die auf vier Jahre neu gewählte Vorstandschaft des Bunds Naturschutz, Kreisgruppe Donau-Ries (von links): Ilona Seel, Franz Katzl, Achim Raab, Gerda Fischer, Magnus Kastenhofer, Rudolf Schubert, Werner Reissler, Jürgen Schittenhelm und Alexander Helber.

Widerstand gegen „biberfreie Zonen“ angekündigt. Klage gegen das Landwirtschaftsamt Nördlingen eingereicht

Nördlingen/Kaisheim „Besonders stolz können wir sein, dass wir im Jahr 2011 weitere vier Hektar Land im Bereich der Mertinger Höll kaufen konnten. Damit sind über 100 Hektar in unserer Obhut“, berichtete Vorsitzender Rudolf Schubert bei der Mitgliederversammlung des Bunds Naturschutz in der Kaisheimer Wirtschaft Thaddäus. Bayernweit einmalig dürfte es sein, dass diese Käufe „absolut ehrenamtlich“ abgewickelt worden seien, wofür Schubert dem stellvertretenden Vorsitzenden Alexander Helber besonderen Dank aussprach.

Problematisch sei, dass wertvolle Wiesenflächen „auch in unserem Landkreis“ in Ackerland umgewandelt würden, auf dem dann Mais für die Nutzung in Biogasanlagen angebaut werde. Weil man beim Landwirtschaftsamt Nördlingen zu dieser Problematik trotz Umweltinformationsgesetz keine Auskunft erhalten habe, wie viel Grünland in letzter Zeit verschwunden sei, habe man jetzt Klage eingereicht.

Zur Problematik „Biber, Bär, Wolf“ erklärte Schubert, dass man über ein funktionierendes Biber-Management verfüge. Schadensfälle würden geprüft, Entschädigungen würden bezahlt. „Wir werden uns vehement gegen sogenannte ‚biberfreie Zonen’ wehren“, sagte er. „Die schweigende Mehrheit der Bevölkerung“ habe nichts dagegen, wenn Bär oder Wolf wieder angesiedelt würden, meinte er.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Vorsitzender Rudolf Schubert sprach den rund 1500 Mitgliedern in den zehn Ortsgruppen für vielfältige Aktivitäten, wie etwa Pflegemaßnahmen, Entbuschen von Heideflächen zusammen mit der „Heide-Allianz“, Amphibienschutz sowie Arten- und Umweltschutz seinen Dank aus. Er erwähnte auch die wichtige Arbeit der Imker sowie die wertvolle Arbeit mit Kindern und Jugendlichen der Umweltpädagoginnen Vera Mayer; Gertrud Bittl-Dinger und Friederike Raab und die Wiederbelebung der Ortsgruppe Monheimer Alb durch Wolfgang Neff und Evi Schiller-Weigl. Auch die neue Geschäftsstellenleiterin Tamara Thum stellte er vor.

„Wir sind auf Mitgliedsbeiträge und Spenden angewiesen, um unsere Arbeit voranzubringen“, betonte Schatzmeisterin Gerda Fischer. Einnahmen und Ausgaben in Höhe von etwa 46 000 Euro halten sich die Waage. Ein großer Teil des Vermögens in Höhe von 77 000 Euro werde benötigt, um als Grundstock einer geplanten Stiftung die weitere Pflege der Höll-Grundstücke zu sichern erklärte Vorsitzender Rudolf Schubert. Nachdem Kassenprüfer Günter Christoph „einwandfreie Kassenführung“ bestätigt hatte, erfolgte die Entlastung der Vorstandschaft einstimmig.

Auch die Neuwahl (siehe Kasten) gestaltete sich problemlos.

Interessiert verfolgten die Mitglieder das Referat von Frank Molder (Oettingen), der Möglichkeiten aufzeigte, wie Baulücken in Ortschaften geschlossen und Ortskerne wiederbelebt werden können. Allein schon mit einem Gesprächsangebot könne viel erreicht werden.

Eingangs befasste sich der Vorsitzende mit überregionalen Themen, wie etwa der Atompolitik. „Gundremmingen und auch alle anderen deutschen Kraftwerke sollten sofort abgeschaltet werden“, forderte er. „Von Übel“ sei, dass jetzt Solarstrom madiggemacht werde. Es sei durchaus in Ordnung, wenn man mit Solarstrom Geld verdiene. Für die Nutzung der Windkraft sollten problemfreie Standorte ausgesucht werden. (ma)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20NJ%20Empfang%20Wallerstein.tif
Neujahrsempfang

Was sich 2019 in Wallerstein bewegt

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden