1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Sensation in Wallerstein: Archäologen entdecken 4000 Jahre alte Räder

Kreis Donau-Ries

31.07.2019

Sensation in Wallerstein: Archäologen entdecken 4000 Jahre alte Räder

In Wallerstein haben Archäologen in einem Grab aus der Kupferzeit Miniatur-Räder aus Ton gefunden.
Bild: ABDW

In einem Kindergrab aus dem 3. Jahrtausend vor Christus haben Archäologen in Wallerstein einen bedeutenden Fund gemacht.

Bei Vorarbeiten für das Neubaugebiet "Mehrzweckhalle III" in Wallerstein (Landkreis Donau-Ries) haben Archäologen eine spannende Entdeckung gemacht: Beim Abtrag des Oberbodens sind Reste von vier Grabhügeln und zwei Bestattungen ans Licht gekommen. Obwohl die Bestattungen nicht sehr gut erhalten waren, konnte eine Anthropologin anhand der aufgefundenen Zähne in einem der Gräber das Alter des Verstorbenen auf circa sieben Jahre festlegen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Miniaturräder in Wallerstein: Fund ist äußerst selten

Dieses Kindergrab enthielt ungewöhnliche Beigaben, teilt das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege mit: Neben einem Gefäß und einem Steinbeil waren dem verstorbenem Kind auch zwei Miniaturräder aus Ton mitgegeben worden. Die Räder mit einem Durchmesser von 5 cm waren so fragil, dass sie mit dem umliegenden Erdreich als Block geborgen wurden. In der Restaurierungswerkstatt des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege in Thierhaupten werden sie jetzt zunächst gesichert, bevor dann eine Freilegung und genaue Untersuchung erfolgt.

Welchen Zweck diese Räder erfüllen sollten, ist bislang unbekannt. Bis jetzt wurden vergleichbare Miniaturräder aus dieser Zeit selten und immer nur einzeln und ohne näheren funktionalen Zusammenhang in Siedlungen gefunden. Parallelen finden sich bisher nur im Karpatenbecken, wo tönerne Räder und vierrädrige Miniaturwagen häufiger und auch in Gräbern auftreten.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Fund in Wallerstein: Die Räder sind kein alltägliches Spielzeug

Zwar wurden die Räder von Wallerstein einem Kind mitgegeben, aufgrund der Fragilität und der Gestaltung handelt es sich hier aber wahrscheinlich nicht um alltägliches Spielzeug. Denkbar wäre dem Landesamt für Denkmalpflege zufolge zum Beispiel eine symbolische und kultische Gabe. Dass neben einem Gefäß und einem Beil auch Räder mitgegeben wurden, verdeutlicht, wie wichtig diese für die Kultur der Menschen in der Jungsteinzeit waren.

Dass bereits ab der Mitte des 4. Jahrtausends vor Christus Wagen durch Mitteleuropa gerollt sein könnten, lässt sich bislang nur indirekt nachweisen. In Norddeutschland wurde unter einem Großsteingrab eine Fahrspur entdeckt und in Polen gibt es Gefäße mit wagenartigen Darstellung, die sich ebenso in einem Großsteingrab in Hessen finden. Wagenräder aus Holz wurden allerdings bis jetzt nur in Feuchtbodensiedlungen im Westen Deutschlands und in Slowenien aus dem ausgehenden 4. und frühen 3. Jahrtausend vor Christus gefunden. (pm)

Dr. Johann Tolksdorf vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege erklärt, warum die gefundenen Miniaturräder in Wallerstein so besonders sind.
Video: Anja Ringel
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren