Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Sorgen um Festival: Das Blasius-Team wartet ab

Fremdingen

09.04.2020

Sorgen um Festival: Das Blasius-Team wartet ab

Blasmusik-Fans feiern 2019 beim Blasius-Festival. Ob es dieses Jahr stattfindet, ist bislang ungewiss.
Bild: Werner Rensing (Symbol)

Plus Kann die große Blasmusiksause im Juli in Fremdingen stattfinden? Das liegt nicht nur bei den Organisatoren.

Zum letzten Mal hat sich das Blasius-Organisationsteam am 25. März an Fans und Freunde gewandt und zu „Blasius und Corona“ Stellung genommen. Tenor: „Die aktuelle Situation treibt uns die eine oder andere Sorgenfalte auf die Stirn. Wir beobachten die Entwicklungen sehr aufmerksam, denn die Sicherheit unserer Gäste, Bands und Helfer hat für uns höchste Priorität.“ Jetzt, zwei Wochen später, gelten in Bayern noch immer Ausgangsbeschränkungen.

Wir haben mit Benjamin Seefried, dem offiziellen Vertreter des Festivals, exakt 102 Tage vor der offiziellen Eröffnung gesprochen. „Natürlich planen wir weiter“, sagt er am Telefon, „natürlich mit angezogener Handbremse. Und wir versuchen, Kostenblöcke zu verschieben, zum Beispiel die Werbung etwas zurückzunehmen und so weiter. “ Auf alles andere hat man in Fremdingen ja nicht wirklich Einfluss.

Das Blasius-Team bespricht sich auf digitalem Wege

Deshalb wartet die Blasius-Familie zunächst einmal den 20. April ab und will danach sehen, welche Maßnahmen in Bayern beziehungsweise in ganz Deutschland getroffen werden. „Erst dann können wir uns konkret mit weiteren Planungen befassen“, sagt Seefried. Natürlich hat das Team schon einige Szenarien durchgespielt bei seinen zur Zeit digitalen Organisationstreffen. Verschiebt man Blasius 2020 auf den Herbst? Sagt man ab und macht 2021 einen weiteren Anlauf?

Aktuell sei eine Absage ohnehin nicht möglich, denn dazu fehle die rechtliche Grundlage, da geht es den Blasius-Machern nicht anders als der Stadt Nördlingen mit ihrer Mess’: Man braucht dazu eine staatliche Allgemeinverfügung. „Es ist ja generell schwierig bis unmöglich, überhaupt etwas zu planen, das betrifft auch den Gesamtverein“, so Seefried weiter, „wir haben unsere alljährliche Probenwoche in Südtirol im September. Die steht genauso auf der Kippe.“

Und obwohl man im Musikverein Fremdingen auf der einen Seite durchaus optimistisch ist, ist man auch im Zwiespalt, aus der Sicht der jetzigen Situation der Kontaktsperre – quasi der Nullstellung – auf dann weit über 2000 Feiernde Mitte Juli zu schnellen. „Natürlich werden wir uns an alle Vorgaben halten, die Gesundheit aller hat absoluten Vorrang.“ Freilich wäre der Schaden durch eine Absage enorm: tausende von Arbeitsstunden umsonst plus finanzielle Einbußen durch die fehlenden Einnahmen; vom entgangenen Vergnügen ganz zu schweigen.

Tickets sollen gegebenenfalls so gut es geht fürs nächste Jahr gültig bleiben

Dennoch freut man sich in Fremdingen über den Zuspruch, die besorgten Nachfragen und das große Interesse so vieler Leute am Gelingen dieses Festes. Alle Partner halten dem Team die Stange, auch wenn diese oft selbst nicht wissen, wie es für sie selbst weitergeht. Der Online-Ticketshop jedenfalls bleibt bis auf Weiteres geöffnet. Falls alle Stricke reißen, will man die verkauften Tickets dann, so gut es geht, für den dann nächsten Termin 2021 gültig bleiben lassen.

Doch so weit ist es noch lange nicht, das Blasius-Organisationsteam verbreitet in den sozialen Netzwerken weiterhin gute Laune, zum Beispiel so: „Wir lassen uns nicht unterkriegen und planen weiter für Euch. Ihr könnt uns dabei ganz einfach unterstützen: Bleibt zu Hause, vermeidet unnötige soziale Kontakte, wascht regelmäßig eure Hände – dann sehen wir uns hoffentlich alle gesund und munter im Juli wieder!“

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren