Newsticker

Bund und Länder wollen Feiern in öffentlichen Räumen auf 50 Teilnehmer beschränken
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Sprechstunde für "Schreibabys"

10.03.2009

Sprechstunde für "Schreibabys"

Nördlingen/Donauwörth (RN) - Von Geburt an bestehen große Unterschiede zwischen Kindern: Manche sind robust und "pflegeleicht", andere leicht irritierbar und schwer zu beruhigen. Diese "Schreibabys" sind in den Arztpraxen sehr häufig anzutreffen, nach aktuellen Schätzungen ist jedes fünfte Baby betroffen. Wenn das übliche Repertoire an Beruhigungsstrategien nicht zum Erfolg führt und das Baby stundenlang schreit, nehmen Eltern häufig an, das Kind leide unter Schmerzen ("Drei-Monats-Koliken").

Nach neueren Erkenntnissen stehen die Schreiphasen bei einem ansonsten gesunden Kind in Zusammenhang mit körperlichen Reifungs- und Anpassungsprozessen, vor allem der Verdauung, der Kontrolle über unwillkürliche Körperbewegungen und der Entwicklung von Schlaf-/Wachzyklen. Schreibabys sind oft übermüdete Babys.

Der aktuelle Stand der Forschung hat diesen sehr häufigen Problemen der Schreibabys einen neuen Namen gegeben: Regulationsstörungen der frühen Kindheit. Dazu zählen in den ersten Lebensmonaten unstillbares Schreien, Schlaf- und Fütterprobleme, im Kleinkindalter übermäßige Trotzanfälle, Trennungsängste und Klammern.

Nicht leicht zu verstehen

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Säuglinge und Kleinkinder sind nicht immer leicht zu verstehen. Durch Regulationsstörungen können sich die Missverständnisse häufen, da die Signale dieser Kinder oft schwieriger zu deuten sind und ihre Verhaltenszustände, zum Beispiel von wach bis aufmerksam zu quengelig, weniger ausgeprägt sind und rasch wechseln. Die Eltern-Kind-Beziehung kann darunter leiden, wenn Eltern völlig erschöpft mit ihrer Geduld am Ende sind, das Verhalten des Kindes als Ablehnung interpretieren oder sich selbst die Schuld geben.

Um betroffene Eltern möglichst frühzeitig unterstützen zu können, hat der Gesamtleiter des Erziehungs- und Jugendhilfeverbundes Nordschwaben, Dr. Peter Winter, seiner Mitarbeiterin an der Psychologischen Beratungsstelle, Diplom-Psychologin Sieglinde Demel, die Möglichkeit eingeräumt, eine spezielle Ausbildung in Integrativer Eltern-Säuglings-/Kleinkind-Beratung im Kinderzentrum München zu absolvieren, die vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familien und Frauen mitfinanziert wurde.

Deshalb kann ab sofort an der Psychologischen Beratungsstelle in Donauwörth eine spezielle "Sprechstunde für Schreibabys" für Eltern aus dem Landkreis Donau-Ries angeboten werden.

Anmeldungen nimmt das Sekretariat der Psychologischen Beratungsstelle Donauwörth, Zirgesheimer Straße 6, Telefon 0906/5664 entgegen. Für die Beratung fallen keine Kosten an.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren