1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Technik hilft nur, wenn sie überall im Ries funktioniert

Technik hilft nur, wenn sie überall im Ries funktioniert

Rene Lauer 002.jpg
Kommentar Von René Lauer
05.06.2018

Wenn das Handy keinen Empfang hat, kann man keinen Notruf absetzen. Und die Retter können ihre modernen Geräte nicht einsetzen. Die Politik muss das ändern.

Rettungswagen sind in Bayern mit moderner Technik ausgestattet. Die Geräte können dem Krankenhaus so bereits Informationen über den Patienten und seinen Gesundheitszustand übermitteln, während dieser noch dorthin transportiert wird. Das ist prinzipiell eine gute Sache, schließlich können sich die Ärzte so besser auf einen Notfall vorbereiten. Nur muss die Technik auch funktionieren.

Laut den Verantwortlichen des Bayerischen Roten Kreuzes scheitert die Übermittlung der Daten in jedem fünften Fall, weil eine qualitative Versorgung des Mobilfunknetzes, gerade in ländlichen Regionen, oft nicht flächendeckend gewährleistet sei. Im Ries gibt es zahlreiche Beispiele. Ein Zustand, der jeden privaten Smartphone-Nutzer ebenfalls ärgert. Und der sogar gefährlich werden kann, wenn in einer Notsituation niemand erreicht werden kann.

Doch die Situation wird sich von alleine nicht verbessern. Mobilfunkanbieter investieren nur in eine bessere Mobilfunkversorgung, wenn es sich für sie lohnt, das ist auf dem Land häufig nicht der Fall.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Gefragt ist daher die Politik. Versprechungen, Funklöcher zu schließen, gibt es schon lange. Auch im Koalitionsvertrag der aktuellen Bundesregierung ist dieser Punkt zu finden. Ein Gesetz, das eine flächendeckende Grundversorgung mit Mobilfunk verpflichtend machen würde, soll es aber nicht geben, gab das Wirtschaftsministerium kürzlich in einer Stellungnahme bekannt. Ein Lichtblick für alle Menschen in unterversorgten Regionen ist da die Verpflichtung der Mobilfunkanbieter, bis 2020 deutschlandweit eine Abdeckung mit LTE-Geschwindigkeit von 98 Prozent der Bevölkerung zu erreichen.

Doch selbst wenn die Anbieter das Ziel erreichen, wird es noch weiße Flecken auf der Karte geben. Und wer weiß, wie viel der Mobilfunkstandard LTE in zwei Jahren überhaupt noch wert ist. Bereits jetzt gibt es deutlich schnellere Alternativen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
leit7625271.jpg
Polizeibericht II

Zwei Delikte bei einem Vergehen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen