Newsticker
RKI-Chef Lothar Wieler: "Wir müssen jetzt handeln"
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Tierheim Nördlingen: Sorge um ausgesetzte Tiere nach Lockdown

Nördlingen

17.01.2021

Tierheim Nördlingen: Sorge um ausgesetzte Tiere nach Lockdown

Niedliche Welpen werden derzeit besonders gern angeschafft, berichtet das Nördlinger Tierheim. Oft allerdings nur aus Langeweile, befürchten die Tierschützer.

Plus Beim Nördlinger Tierheim häufen sich derzeit die Anfragen nach Tierwelpen. Doch was geschieht mit den Hunden nach Corona?

Die Tage im Lockdown können schnell eintönig werden. Wer keinen Job in einer Fabrik oder einer Klinik hat, verlässt die Wohnung oft fast nur noch zum Einkaufen, Freizeit und Abwechslung sind auf ein Minimum reduziert. Das scheint viele auf eine tierische Idee zu bringen: Wie Manuela Kaußen, die Leiterin des Nördlinger Tierheims berichtet, klingele das Telefon dort aktuell mehrmals täglich. Am anderen Ende der Leitung: Eltern, die nach Welpen fragen.

Weil der Familie langweilig ist, sehne sie sich spontan nach einem neuen Familienmitglied, stelle sich in den Gesprächen oft heraus, berichtet Kaußen. Zum Einen vermittle das Tierheim jedoch keine Welpen. Zum Anderen sorgt sich Kaußen um all die Tiere, die aktuell aus Langeweile angeschafft werden. Denn Kaußen fragt sich: „Was passiert, wenn Corona vorbei ist?“

Dabei sei eigentlich gerade ein hervorragender Zeitpunkt, um ein Tier in der Familie aufzunehmen. Da viele sich lange zu Hause aufhalten, nicht verreisen und viel Zeit haben, können sie sich gut um ein Tier kümmern. „So kann man die Tiere gut an ihr neues Umfeld gewöhnen“, sagt Kaußen. Doch Sinn ergebe ein tierischer Neuzugang nur, wenn dessen Anschaffung lange im Voraus geplant ist – und langfristig sichergestellt sei, dass die Familie sich um das Tier kümmern könne.

Tierheim in Nördlingen befürchtet "eigene Corona-Welle" nach dem Lockdown

Die Sorge um ausgesetzte Tiere nach dem Lockdown treibt das Tierheim so um, dass es kürzlich in einem Facebook-Eintrag daran erinnert hat, welche Verantwortung ein Haustier bedeutet. Darin heißt es mit Blick auf eine Zeit nach der Pandemie: „Bitte überlegt euch im Vorfeld gut, ob und welches Haustier über Jahre hinweg zu euch passt.“ Leiterin Kaußen ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass die Einrichtung damit nicht diejenigen pauschal verurteilen möchte, die sich aktuell ein Haustier anschaffen. Tatsächlich habe das Tierheim viele Hunde oder Katzen, die schon lange dort sind und sich über ein Zuhause freuen würden.

Angesichts der vielen spontanen Welpenanfragen befürchtet Kaußen jedoch, dass auf die Einrichtung eine eigene Corona-Welle zukommt – dann, wenn die Pandemie vorbei sein sollte. „Es gibt ein Leben nach Corona, und in das passt ein Haustier bei vielen vielleicht nicht mehr“, sagt sie. Erste Anlaufstelle wäre für viele dann wohl wieder das Tierheim – aber dann, um abzugeben statt abzuholen.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren