Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Tourismus, Weihnachtsmarkt, Mess' in Nördlingen: Das planen die neuen Chefs

Stadt

04.10.2020

Tourismus, Weihnachtsmarkt, Mess' in Nördlingen: Das planen die neuen Chefs

Daniel Wizinger leitet künftig mit seiner Stellvertreterin Sarah Wörz das Sachgebiet Tourismus und Veranstaltungen bei der Stadt Nördlingen.
Foto: Philipp Wehrmann

Plus Seit OB Wittners Wahl war die Position offen. Nun folgt Daniel Wizinger mit seiner Stellvertreterin Sarah Wörz. Wie sie zwei krisengeschüttelte Bereiche aus dem Tief führen wollen.

Daniel Wizinger war ein Überraschungskandidat für den einige Monate vakanten Posten des Tourismuschefs – schließlich ist er studierter Verwaltungsbeamter, kein Tourismusexperte, wie es sein Vorgänger David Wittner war. „Ich komme aus der klassischen Verwaltungsbeamtenlaufbahn“, sagt Wizinger.

Während seines dualen Studiums in Hof arbeitete der Nördlinger vier Jahre beim Wasserwirtschaftsamt in Donauwörth. Vor sechs Jahren trat er eine Stelle in Nördlingen an, war Jürgen Landgrafs Stellvertreter im Ordnungswesen und dort unter anderem für Großveranstaltungen zuständig. Diese Zuständigkeit nimmt er mit in sein neues Sachgebiet, das künftig neben dem Tourismus das Stadtmauerfest, die Mess’, das Stabenfest und Märkte wie den nahenden Herbst- und Weihnachtsmarkt umfasst. „Veranstaltungen ohne Marketing funktionieren nicht, daher hat Herr Wittner überlegt, wie man diese Bereiche besser verbinden kann“, erklärt der 31-Jährige. Bis ein Nachfolger für seinen Posten im Ordnungsamt gefunden ist, wird es einen fließenden Übergang geben. Schließlich verblieben dort Aufgaben wie die Koordination der Wahlen sowie des Gaststätten- und Gewerberechts. „Das wird funktionieren“, betont er. Der Herbstmarkt und der Weihnachtsmarkt laufen jetzt bereits im Bereich Tourismus – und sie sind aktuell die größten Herausforderungen für Wizinger.

Der Weihnachtsmarkt wird 2020 in Nördlingen angepasst

„Nachdem wir uns in den letzten Jahren viel mit Sicherheitskonzepten beschäftigt haben, müssen wir uns jetzt mit Hygienekonzepten befassen. Wir fangen bei null an“, sagt er. „Wir müssen auf manche lieb gewonnenen Traditionen verzichten.“ Es dürfen keine Grundschüler mehr mit der Feuerwehr die Bäume dekorieren, auch die Eröffnungszeremonie entfalle. „Das würde beides zu vermeidbaren Menschenansammlungen führen.“ Die Marktfläche sei vergrößert worden, jeder Stand verfüge über Desinfektionsmittel. Wer nicht nur über den Markt läuft, sondern sich Stände näher anschaut, vielleicht ein Verkaufsgespräch beginnt, muss eine Maske tragen, sagt Wizinger. „Diese Planungen können sich jederzeit ändern, wenn es die Situation erfordert.“

Alkoholfrei soll der Weihnachtsmarkt aber nicht werden. „Es wird eine Bewirtung mit Essen und Glühwein geben“, sagt der Verwaltungsbeamte. Statt der üblichen größeren Überdachungen werde es 30 Stehtische geben, die der Baubetriebshof baut, um Ansammlungen zu vermeiden.

Sarah Wörz will den Tourismus auf das bisherige Level zurückbringen

Wizingers Stellvertreterin Sarah Wörz arbeitet bereits seit zehn Jahren im Bereich Tourismus bei der Nördlinger Stadtverwaltung, nachdem sie bei der Stadt Donauwörth eine Ausbildung zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit absolviert hat.

Dieses Jahr sei ein „harter Schlag“ für den Tourismus gewesen, sagt die 30-Jährige. „Wir haben hauptsächlich versucht, der Hotellerie und Gastronomie zu helfen, wo es ging.“ Beispiele dafür seien die größeren Außenflächen. „Wir haben auch unser Werbebudget nicht reduziert, nur weil es schlecht aussah.“

Der Tagestourismus und der Trend zum „Urlaub daheim“ habe geholfen. „Es war aber auch schon vor der Krise so, dass 80 Prozent unserer Besucher aus Deutschland kam.“ Mittlerweile seien die Stadt und Veranstaltungen wieder gut besucht. „Aber die Verluste aus den Wochen des Lockdowns kommen nicht wieder.“ Entsprechend tut sich Wörz schwer, Ziele für die Zukunft zu setzen. „Wir müssen aktuell schauen, wieder auf das bisherige Level zu kommen“, sagt sie.

Die Vorbereitungen für die Mess' 2021 laufen

Auch bei den Großveranstaltungen fällt es schwer, weit in die Zukunft zu schauen. Die Vorbereitungen für die Mess’ 2021 laufen allerdings nach Plan, sagt Wizinger. „Wir haben die Verträge mit den Schaustellern von der diesjährigen Mess’ ins nächste Jahr übernommen.“ Der Marktbereich war heuer noch nicht endgültig vergeben, deshalb läuft die Bewerbung dafür noch bis ins Frühjahr. Wizinger hofft, dass die Großveranstaltung wie gewohnt stattfinden könne. „Das liegt aber nicht in unserer Hand.“

Auch das Stadtmauerfest, das 2022 wieder stattfinden soll, läuft künftig unter seiner Federführung. „Das war aber immer ein Fest der gesamten Verwaltung.“

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren