Newsticker

Urlauber aufgepasst: Auf Mallorca und Co. gilt ab Montag eine strenge Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Triathleten sollen Trainingsbahn im Wörnitzbad bekommen

Oettingen

18.05.2020

Triathleten sollen Trainingsbahn im Wörnitzbad bekommen

Wo genau sich die Trainingsbahn im Wörnitzbad befinden wird, ist noch unklar. Sicher ist, dass sie kommt und die Stadt sie bezuschusst.
Bild: Bernd Schied

Plus In der ersten Ausschusssitzung verteilt Bürgermeister Thomas Heydecker Geld. Der TSV ist nicht der einzige Verein, der unterstützt wird.

In der ersten Ausschusssitzung unter seiner Leitung hatte Oettingens neuer Bürgermeister Thomas Heydecker gleich eine angenehme Aufgabe. Er durfte im Finanzausschuss Geld verteilen.

Dem SV Lehmingen-Dornstadt wurden maximal 2000 Euro Zuschuss von der Stadt für verschiedene Maßnahmen an seiner Sportanlage gewährt. Die Kosten hierfür liegen laut Kämmerin Birgit Mayer bei rund 20000 Euro. Anwendung finden seitens der Stadt die geltenden Förderrichtlinien für Vereine, die eine Zuwendung von zehn Prozent vorsehen.

Die evangelische Kirche kann mit einem Stadt-Zuschuss von maximal 900 Euro für den Einbau einer barrierefreien Zugangstür am Gemeindehaus rechnen.

Triathleten sollen Trainingsbahn im Wörnitzbad bekommen

Geld gibt es auch für den TSV Oettingen. Der will für seine Triathleten im Flussbad eine 25-Meter-Trainingsbahn einrichten. Die Kommune gewährt dafür einen Betrag von 235 Euro. Bürgermeister Heydecker machte deutlich, dass die Bahn den normalen Badebetrieb nicht einschränken werde. Kämmerin Mayer sagte, der Trainingsbereich soll in einem Randbereich der Wörnitz zwischen zwei Stegen ausgewiesen werden. Wichtiger als das Geld dürfte dem TSV allerdings die grundsätzliche Zustimmung des Ausschusses für diesen neuen Trainingsbereich sein.

Unterstützung auch für die Liebenzeller Gemeinschaft

Unterstützung gewährt wird zudem der Liebenzeller Gemeinschaft. Diese benötigt in ihrem Domizil in der Munninger Straße eine neue Bild- und Tontechnik. In ihrem Antrag gibt die Gemeinschaft Anschaffungskosten von 6000 Euro an. Auch hier handelt die Kommune nach ihren Förderrichtlinien, was bedeutet, dass zehn Prozent gewährt werden. Stattgegeben haben die Ausschussmitglieder darüber hinaus einem Antrag der Bürgerhaus Lehmingen UG (die Abkürzung steht für Unternehmergesellschaft) auf Kostenerstattung für die Nutzung der Räume durch die Jugendkapellen Lehmingen und Dornstadt.

Rathauschef Heydecker gab schließlich noch die Rechnungsergebnisse 2019 der Neuhaus’schen Witwenhausstiftung sowie der Gemeinschaftlichen und Katholischen Seelhausstiftung bekannt. In dieser Woche trifft sich der Finanzausschuss ein weiteres Mal, um unter Ausschluss der Öffentlichkeit den Haushalt der Stadt für das laufende Jahr vorzuberaten.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren