Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Nördlingen
  3. Verein: Das Handwerk wird weiblich

Verein
18.07.2019

Das Handwerk wird weiblich

Der Vorstand des Arbeitskreises Härtsfeld-Ipf-Ries (sitzend von links): Irmgard Schneider, Susanne Gartenmeier, Angelika Mahler, Anne Stürzl, Stefanie Lebkuchen, Lissi Rögele, Ilse Matscheko. Stehend von links: Diana Geiger, Andrea Bäurle.
Foto: Anja Ringel

Die Unternehmerfrauen erklären, welche Rolle Frauen mittlerweile in Betrieben haben

Sie arbeiten als Automechanikerin, Zimmerer, Kfz-Mechanikerin, Mechatronikerin oder Malerin: Das Handwerk im Landkreis wird weiblicher. Frauen seien inzwischen in allen Branchen vertreten, sagt Lissi Rögele. Sie bildet zusammen mit acht anderen Frauen den Vorstand der Unternehmerfrauen im Handwerk (Ufh) Arbeitskreis Härtsfeld-Ipf-Ries. „Für mich steht die Abkürzung Ufh lieber für ,Unsere Frauen handeln’“, sagt die Vorsitzende Angelika Mahler. Gegründet hat sich der Arbeitskreis 1994 und hat inzwischen über 70 Mitglieder – und die kommen aus der ganzen Region: von Neresheim über Ederheim, Deiningen, Nördlingen bis nach Wemding und Donauwörth. Die Idee zu dem Dachverband der Unternehmerfrauen kam zu einer Zeit, als in den Innungen der Handwerkskammern nur Männer vertreten gewesen seien, erklärt Mahler. Nachdem es aber viele Frauen gegeben habe, die durch eine Hochzeit als Quereinsteigerin im Handwerksbetrieb ihres Mannes gearbeitet hätten, haben sich die Frauen damals entschlossen, den Verband zu gründen, sagt sie. Heutzutage seien natürlich auch Männer willkommen. Es sei auch nicht mehr der Fall, dass es in den Familienbetrieben eine Hierarchie gebe – die Ehepaare würden gleichberechtigt an der Spitze des Unternehmens arbeiten, berichten die Frauen. „Wir sind ja schließlich im 21. Jahrhundert“, sagt Rögele und lacht. Statt als Quereinsteiger zum Handwerk zu kommen, entscheiden sich immer mehr Frauen für eine Handwerks-Ausbildung, sagen die Unternehmerinnen. Das zeigen auch aktuelle Zahlen der Handwerkskammer Schwaben. Pressesprecherin Monika Treutler-Walle erklärt auf Anfrage unserer Zeitung, dass 23 Prozent der neuen Auszubildenden Ende August 2018 junge Frauen waren. Bei den inhabergeführten Unternehmen wird im Landkreis rund jeder fünfte Betrieb von einer Frau geführt. Egal ob als Quereinsteiger, mitarbeitende Ehefrau oder Selbstständige: Im Betrieb seien die Frauen oft für alles zuständig, sagen die Unternehmerfrauen Das gehe von Buchhaltung über Datenschutzgrundverordnung bis zu Digitalisierung. Sie seien oft das Bindeglied zwischen Fertigung, Personal und Chef. Deshalb veranstalte der Arbeitskreis monatliche Seminare zu Themen wie steuerliche Änderungen oder Verhandlungstechniken. „Wir müssen uns in allen Bereichen auskennen“, sagt Mahler.

Wichtig sei aber auch der Austausch, sind sich die Frauen einig. Konkurrenzdenken gebe es dabei nicht: „Wir reden zum Beispiel nicht über vertragliche Details“, sagt Diana Geiger. Es gehe um das „Wie mache ich etwas“ und nicht um „Ich habe den Auftrag bekommen“. Das Netzwerk sei auch wichtig, um bei technischen Neuerungen auf dem neuesten Stand zu bleiben. Von den Erfahrungen aus anderen Betrieben profitiere dann das ganze Unternehmen – was auch die Männer freue, berichten die Frauen mit einem Lachen. Gemeinsam erreiche man eben mehr, sagt Mahler.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.