Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus

Kinderkonzert

22.05.2015

Viel mehr als nur Musik

Der kleine Dirigent Fabian wird für kurze Zeit der Chef von mehr als 30 Musikern, die im Kinderkonzert am Nachmittag ausgewählte Stücke des Abendprogramms den jungen Konzertbesuchern vorführten. Die Erklärungen zu den Musikstücken lieferten die Schauspielerin April Hailer als Moderatorin und Dirigent Günter Simon.
Bild: emy

Warum Fabian den Taktstock übernehmen darf

Wenn das Oettinger Kammerorchester zu seinem Kinderkonzert einlädt, gibt es nicht nur viel Musik zu hören, sondern auch interessante Geschichten über Komponisten und bekannte Musiker. Die erzählt April Hailer. Dass sie eine leibhaftige Schauspielerin ist, merkt man sofort, denn sie kann die Geschichten so spannend und anschau-lich erzählen, dass die Kinder regel-recht mitfiebern können. Und wenn dann Günter Simon, der Leiter des Orchesters, jemand zum Mitmachen auf das Podium heraufbittet, dann wird ein Konzert zu einem großartigen Erlebnis wie für den siebenjährigen Fabian Mack, der mit dem Taktstock das ganze Orchester dirigieren darf. Wenn aber nun auch so viele Instrumente gespielt werden, kann man auch etwas lernen, zum Beispiel, dass die Pauke den Takt schlägt und der Kontrabass eine tiefe Stimme hat, und dass den auch Kinder spielen können. Es gibt davon verschiedene Größen, und die wurden auch gezeigt und vorgespielt.

Eine Solistin auf dem Klavier ist Andrea Röthinger, die mit ihren zehn Fingern viele Stimmen gleichzeitig spielen kann und das ganz flink und wunderbar. Bei Mozarts Klavierkonzert G-Dur wird sie vom Orchester begleitet, spielt aber auch dazwischen ganz alleine. Solo wird das genannt. Dabei kann sie so richtig zeigen, wie schnell und schön sie die von Mozart erfundenen Melodien, Akkorde und Arpeggios spielen kann. Dafür bekommt sie von allen einen langen, herzlichen Applaus. Da strengt sich auch das Orchester noch einmal richtig an und spielt einen rasanten Satz aus der Sinfonie des Franz Schubert vor. Für die schönen Melodien und das perfekte Spiel wird auch es von den Zuhörern mit viel Beifall belohnt. (emy)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren