Newsticker
Italien verschärft Corona-Maßnahmen in einigen Regionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Was sich 2019 in Wallerstein bewegt

Neujahrsempfang

21.01.2019

Was sich 2019 in Wallerstein bewegt

Mit Bläsern, Geologie und Gulaschsuppe wurde der Wallersteiner Neujahrsempfang zu einem runden Programm.
Bild: Ronald Hummel

In Wallerstein resümiert Festrednerin Gisela Pösges über mehr als nur ein Jahr. Der Bürgermeister zeigt auch künftige Projekte Wallersteins auf.  

Der Markt Wallerstein war schon vor Millionen Jahren etwas Besonderes, nämlich eine Insel unter anderem mit Flamingos im Ries-See, wie Diplom-Geologin Gisela Pösges in ihrem Festvortrag zum 17. Neujahrsempfang unter anderem erörterte. Unter den gut 300 Gästen waren 100 interessierte Bürger, die eine der frei zur Verfügung gestellten Karten erhaschten, und als gesondert geladene Gruppe auch die Anwohner der Straßen-Großbaustellen sowie Mitarbeiterinnen und Eltern des Kindergartens, die ebenfalls viele Umbau-Belastungen trugen. Zu dieser Gruppe zählten auch die Mitglieder der Veteranenvereine Birkhausen und Munzingen, die Bürgermeister Joseph Mayer 100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg als Mahner gegen alle friedensgefährdenden Umtriebe ansieht.

In seiner Neujahrsansprache stellte Mayer heraus, dass Vieles, was die Gemeinde stellvertretend für das ganze Land genießt, nicht selbstverständlich ist, nämlich Frieden und Wohlstand. So sei auch vielen nicht bewusst, dass im Landkreis bereits tausende Flüchtlinge und andere Menschen aus dem Ausland in der Wirtschaft arbeiten und somit die Schattenseite der Vollbeschäftigung, den Mangel an Fach- und Arbeitskräften, ausgleichen.

2018 Revue passieren lassen

Mayer ließ die entscheidenden Gemeindeprojekte des vergangenen Jahres Revue passieren: Der Ausbau von Brennerstraße und Teilen der Riegelstraße schritt so weit fort, dass vor Weihnachten eine Asphalt-Tragschicht aufgebracht wurde. Die Generalsanierung des Kindergartens ist abgeschlossen; die Einrichtung startet zudem mit aktuell 130 Kindern unter völlig neuem Konzept. Auch in Grund- und Mittelschule hielt als Neuerung die offene Ganztagsschule Einzug, daneben wurde auch hier stellenweise saniert. Bei der Breitbandversorgung verfügen nunmehr alle Ortsteile über Glasfaser; ein aktueller Bauabschnitt sorge lückenlos für zumindest ausreichend schnelles Internet.

Bauprojekte in den Ortsteilen geplant

Etliche Baugebiete im Kern und den Ortsteilen werden erweitert, so werden in Wallerstein selbst heuer 27 neue Baugrundstücke in Angriff genommen. Die Feuerwehr erhielt mit dem HFL 10 ein neues, zeitgemäßes Fahrzeug mit Rettungsschere; die erste E-Auto-Ladesäule wird bereits im Frühjahr am Rathaus eingerichtet. Die Weihnachtsbeleuchtung wurde spontan mit 54 Sternen vervollständigt, nachdem die ersten Sterne über der Hauptstraße 2017 durchgängig Begeisterung ausgelöst hatten. Das Fazit des Bürgermeisters: „2018 erfüllten sich die Erwartungen und auch 2019 kann ein gutes Jahr werden.“

Diplom-Geologin Gisela Pösges vom Nördlinger Rieskratermuseum führte als Festrednerin durch die geologische Geschichte des Rieses. Wallerstein gebührte dabei ein im wahrsten Sinne herausragender Platz, denn der Felsen war eine Tropeninsel im Riessee, der im Krater des Asteroiden-Einschlages entstanden war. Zudem liege die Gemeinde großteils auf dem inneren Ring, der unmittelbar beim Einschlag entstanden war, bevor die Ränder des Kraters nachrutschten und der Rand nach außen wanderte. Pösges stellte auch die Struktur des 2006 entstandenen Geoparks Ries dar, die Wanderwege, Infostellen, spezielle Ries-Kulinarik und Geoparkführer umfasst. Die Geologin verflocht Fachbegriffe zu Riesentstehung und Riesforschung mit anschaulichen Darstellungen, die sie mit einem Animationsfilm beendete, der den Einschlag vor gut 14 Millionen Jahren darstellte.

Den musikalischen Rahmen in der Mehrzweckhalle gestaltete der Posaunenchor Ehringen; die Gäste waren anschließend zu einem Imbiss eingeladen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren