Newsticker

Corona-Pandemie verschlechtert weltweite Ernährungslage
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Wie findet man eine Geschichte?

21.10.2009

Wie findet man eine Geschichte?

Nördlingen (pm) - Auf die Suche nach guten Geschichten hat der Autor Harald Grill, der von der Fachschaft Deutsch der Realschule Maria Stern eingeladen wurde, die 6. Klassen mitgenommen. Grill erklärte sehr anschaulich und ausführlich den Schülern und Schülerinnen, wie und wo er seine Ideen für seine Bücher findet, sammelt und später verarbeitet, z.B. schreibt er gerade an zwei Sachbüchern für Jugendliche.

Die Fakten dazu hat er auf seinen Wanderungen vom Nordcap nach Regensburg und von Syrakus nach Regensburg unter dem Motto "Zweimal Heimgehen" gefunden. Zu Hause in der Ortschaft Wald, seinem Wohnort, werden seine Reiseerlebnisse, welche er auf Karteikarten in Stichpunkten aufgeschrieben hat, an Wäscheleinen befestigt und der Rahmen der Geschichte abgesteckt.

Grill erzählte einige sehr interessante Begebenheiten von seiner Reise. Zum Beispiel lernte er in Finnland einen Jungen kennen, der "Jucken" konnte und er nahm ihn für das Kinderprogramm des Bayerischen Rundfunks auf, sodass vielen Zuhörern diese besondere Art des Sprechens vermittelt wurde. Nach der Sichtung seines Materials beginnt die Arbeit des Schreibens, wobei einige Entwürfe angefertigt werden und immer wieder überarbeitet werden müssen, bis der Dichter und sein Lektor zufrieden sind.

Der zweite Teil

Im zweiten Teil der Veranstaltung las der Autor aus seinem Werk "Da kräht kein Hahn danach", wobei er im dritten Kapitel in den Oberpfälzer Dialekt wechselte, da dieses Jugendbuch auch im Dialekt erschienen ist. Die 6.-Klässler fanden großes Interesse an diesem Vortrag und nahmen den Vorschlag des Dichters, dieses Kapitel in das Schwäbische zu übersetzen, mit viel Freude an. Den Abschluss der Lesung bildete der Vortrag einiger Gedichte, die anschließend von den Mädchen und Jungen auch "erfühlt" werden konnten. Dazu forderte Grill die Schüler auf, sich in den Raum zu stellen, die Augen zu schließen und dem Gedicht noch einmal intensiv zu lauschen. Die Lesung für die 6. Jahrgangsstufe wurde vom Förderverein der Realschule Maria Stern, dem die Leseförderung der Unterstufe ein besonderes Anliegen ist, gesponsert.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren