20.04.2008

Wir sind Meister!

Ziemlich genau vor Jahresfrist überwanden die beiden Manager Jürgen Kohl und Leo Emmert sämtliche Zweifler und Selbstzweifel und begannen mit viel Fleiß und mindestens so viel Leidenschaft ein Gebilde zusammen zu basteln, das als VPV Giants Nördlingen in der neuformierten Pro A-Liga an den Start ging.

hr Coach Andi Wagner wurde nun "Trainer des Jahres" und ihre Mannschaft am vergangenen Samstag Abend durch den 79:72-Sieg in Bayreuth der erste Meister der Liga. Voran ging der Meisterschaftsfeier allerdings noch einmal ein hartes Stück Arbeit, bei dem die Nördlinger kurzzeitig wie der sichere Sieger aussahen, die letzten Minuten aber doch noch Etliches an Spannung und Dramatik boten.

Unter den 2000 Zuschauern sahen die fast 400 Rieser Fans - angeführt von Oberbürgermeister Hermann Faul - einen verhaltenen Start ihrer VPV-ler. Die um einen Tick aggressiveren Hausherren dominierten anfangs überraschend unter den Körben und gingen mit 11:6 auf und davon. Auch das artistische Highlight des Spiels, ein Alley-Oop von Joe Tesfaldet auf Omari Westley, brachte keine Wende im Spielverlauf und es dauerte bis zur achten Minute, ehe Avi Kazarnovski mit einem hart erkämpften Punkterfolg seine Kameraden endlich wach rütteln konnte - ab diesem Zeitpunkt ging es auch in der Giants-Verteidigung bissiger zur Sache.

Trotzdem waren nach der Viertelpause (19:16) mehrmals die BBC-ler aus der Distanz erfolgreich und trieben Coach Andi Wagner einige Sorgenfalten auf die Stirn (28:22), bevor die Kraterboys zu einem "Run" ansetzten, bei dem den Franken Hören und Sehen vergehen sollte. Zuerst tankte sich Avi Kazarnovski unter dem Korb durch, dann setzte Lashon Sheffield seinen ersten Dreier mit Ablauf der 24-Sekunden-Uhr und gleich hinterher aus der Drehung seinen zweiten zur ersten Führung der VPV-ler (30:33).

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Einmal aufgedreht, tobte sich in Korbnähe weiter Avi Kazarnovski im Verein mit Jamar Howard aus, aus der Distanz lieferte Osvaldo Jeanty gelungene Beiträge und in der Verteidigung fühlte man sich an "Hase und Igel" erinnert, so dass die Bayreuther nach einem Lauf von 2:20 wohl nichts mehr als den Halbzeitpfiff herbeisehnten. Die Fangemeinschaft sah beim Halbzeitstand von 30:43 unter dem Rieser Blickwinkel jedenfalls relativ optimistisch aufs Parkett.

Die zweite Halbzeit begann so, wie die erste endete. Die VPV-ler schienen mit ihrer aggressiven Verteidigung den Franken endgültig den Schneid abkaufen zu wollen, Lashon Sheffield und Osvaldo Jeanty feuerten aus allen Rohren und beim 34:56 verwandelten die Rieser Fans die Oberfrankenhalle in den Schwabenpark. Wer allerdings den Sekt bereits ausgepackt hatte, durfte ihn umgehend wieder wegstellen. Einige Ballverluste, einige glückliche Schiedsrichterentscheidungen und einige Drei-Punkte-Würfe später entdeckten die Hausherren unversehens noch einmal einen gehörigen Spaßfaktor beim Versuch, den Tabellenführer vom Podestplatz zu schubsen (52:59).

Wer weiß, was passiert wäre, wenn Carl Mbassa nach seinem folgenden Kraftakt unter dem Korb die Freiwürfe nicht erfolgreich abgeschlossen hätte. So schienen sich die VPV-ler bis zur letzten Viertelpause (54:61) gefangen zu haben und erneut Carl Mbassa gab gleich beim Start zum letzten Abschnitt mit einem Ballgewinn und anschließendem erfolgreichen Korbleger das entscheidende Signal an alle: die Halle um jeden Preis als Sieger verlassen zu wollen. Die Nördlinger Angriffsaktionen fanden nun die nötige Ordnung zurück und die Höhe der Führung blieb bis vier Minuten vor Schluss auf konstantem Niveau (62:72). Als Harrelson die Franken mit einem Kunstwurf von jenseits der 6,25-Meter-Linie auf 67:73 heranbrachte, verwandelte das Bayreuther Publikum die Halle kurzzeitig noch einmal in einen Hexenkessel, Lashon Sheffield und Omari Westley konterten jedoch von der Freiwurflinie und Ty Shaw gab 20 Sekunden vor Schluss beim Stand von 72:77 mit seinem Offensivrebound den Startschuss für die Festlichkeiten. Der Rest war Konfetti und Champagner, die Fans stürmten das Feld und feierten mit den Spielern und feierten und wenn sie nicht ins Bett gegangen sind, dann feiern sie noch heute ...

"Defense wins Championchips". Einen ordentlichen Beleg für diesen Spruch lieferten in dieser Saison die VPV-ler, die als Underdog starteten, sich mit diszipliniertem, harten Training stetig steigerten und durch lauter Typen auszeichnen, die den Erfolg des Teams über den persönlichen Erfolg stellen. Die Tugenden Disziplin, Arbeit und Mannschaftsgeist waren letztlich der Schlüssel zu der Riesenüberraschung, die die Meisterschaft der VPV Giants Nördlingen darstellt. Die Rieser Basketball-Fangemeinde hofft natürlich, möglichst viele dieser Spieler in der nächsten Saison wieder in der Hermann-Keßler-Halle spielen zu sehen, vielleicht sogar in der BBL. Viel härter als ein möglicher Weggang von Spitzenspielern würde die VPV Giants allerdings eines treffen: Ein Wechsel des Manager-Duos Jürgen Kohl und Leo Emmert - aber die sind ja eh unbezahlbar!

Der Dauerkartenvorverkauf für die nächste Saison, bei dem die Fans die Bemühungen um die BBL weiter ankurbeln können, geht im VPV-Büro von Jürgen Kohl, Deininger Str 23 übrigens ohne Pause weiter (Telefon 09081/24637).

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
ADK_9242.jpg
Möttingen

E-Bike-Raser von Polizei gestoppt

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden