Newsticker
Erster Prozess: 21-jähriger Russe wegen Kriegsverbrechen zu lebenslanger Haft verurteilt
  1. Startseite
  2. Nördlingen
  3. Bopfingen/Ellwangen: Prozess um totes Kleinkind: Das ist die mutmaßliche Strategie der Verteidigung

Bopfingen/Ellwangen
07.05.2022

Prozess um totes Kleinkind: Das ist die mutmaßliche Strategie der Verteidigung

Am Landgericht Ellwangen wird der Prozess gegen einen 33-Jährigen verhandelt. Er wird verdächtigt, ein Kleinkind aus Bopfingen misshandelt zu haben.
Foto: Marijan Murat, dpa (Symbolbild)

Plus Noch immer ist im Prozess um den Tod eines 23 Monaten alten Buben aus Bopfingen vieles unklar. Wie die Verteidigerinnen des Angeklagten vorgehen.

Mit Hand- und Fußfesseln führen meist zwei Polizisten den Angeklagten an jedem Verhandlungstag in den Schwurgerichtssaal. Erst wenn die Richter erschienen sind, nehmen sie ihm die Handfesseln ab. Der 33-Jährige ist beim Prozess nur schwer zu beobachten, seine beiden Verteidigerinnen Sarah Schwegler und Sandra Ebert verdecken die Sicht. Deren Strategie aber lässt sich nach fünf Prozesstagen langsam erahnen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

07.05.2022

Deutlich wird, dass diese Familie unter Betreuung des Jugendamtes war und dieses die offensichtlich unerträglichen Missstände nicht erkannt hat. Am Ende gibt es ein zu Tode gequältes Kleinkind und weitere Kinder, die unter diesen furchtbaren Umständen aufgewachsen sind. Sowohl der Lebensgefährte als auch die Mutter gehören hart bestraft. Hier wurden kleine Menschen kaputt gemacht.

Permalink