Newsticker
Geberkonferenz verspricht 1,5 Milliarden Euro für Ukraine-Unterstützung
  1. Startseite
  2. Nördlingen
  3. Kommentar: Bedenkliche Entwicklung in der Brauereibranche

Bedenkliche Entwicklung in der Brauereibranche

Kommentar Von Verena Mörzl
10.06.2022

Plus Oettinger muss wegen der wirtschaftlichen Entwicklung handeln. Drei Probleme zeigen, wie ernst die Lage in der Branche ist, analysiert Verena Mörzl in ihrem Kommentar.

Auf der Brauereibranche lastet ein enormer Druck. Um in ruhigere Fahrwasser zu kommen, sind unternehmerische Entscheidungen unabdingbar. Die Umstrukturierungen bei Oettinger werden die Beschäftigten im Ries vorerst nur in äußerst geringem Umfang zu spüren bekommen. Das ist die gute Nachricht für die Region. Tragisch ist der Stellenabbau in Thüringen und Niedersachsen. Drei Probleme zeigen, wie ernst die Lage der Bierbrauer wirklich ist.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

11.06.2022

dabei sollte man trotzdem nicht vergessen, wieviele kleine und mittelständische Brauereien durch die Spannenuntergrenzepreispolitik von oettinger vernichtet wurden. ich erwähne nur : Discounter aus Nürnberg vor etwa 6 Monaten : 2 Kisten à 20 Fl Vollbier : 10.- € LVP !

Permalink
11.06.2022

Richtig!
Natürlich gibt es auch Branchenprobleme. Doch die Schwierigkeiten bei Oettinger scheinen überwiegend hausgemacht.
Die Managementprobleme durch Familienzwist haben natürlich Folgen.
Und wenn eine Firma vermutlich häufig zu Dumpingpreisen anbietet, fehlen ihr früher oder später die Erlöse.

Für die Branche ist es, so muss man das hart sagen, wohl ein Segen, wenn solche Konkurrenten aus dem Markt ausscheiden.

Raimund Kamm

Permalink